Renaissance der Chirurgie

BREMEN. Im Laufe der Levodopa-Langzeitbehandlung und der damit verbundenen Entwicklung von Spätsyndromen leiden viele Patienten zunehmend an Nebenwirkungen. Neue Erkenntnisse aus der Hirnforschung sowie die technische Weiterentwicklung operativer Methoden haben zu einer Renaissance chirurgischer Verfahren in Form der Tiefenhirnstimulation geführt.

Erste Versuche dieses Verfahrens wurden 1986 durchgeführt, seit 1998 ist die tiefe Hirnstimulation für ausgewählte Patienten zur Behandlung der Parkin­son-Symptome zugelassen. Diese Therapie ist nach sorgfältiger Auswahl der Patienten eine sichere und wirksame Behandlungsmethode zur Kontrolle der Kardinalsymptome Zittern (Tre­mor), verlangsamte Bewegung (Akinese) und Muskelsteifheit (Rigor).

WWW.kompetenznetz-parkinson.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Teufelskreis Essstörung: Wenn sich alles ums Gewicht dreht
Sich an einen schön gedeckten Tisch zu setzen und etwas Gutes zu essen, macht vielen Menschen Freude. Maß halten ist dabei wichtig, Kalorien zählen manchmal notwendig. …
Teufelskreis Essstörung: Wenn sich alles ums Gewicht dreht
Warum Wattestäbchen fürs Ohr tabu sind
Wattestäbchen werden in einigen Haushalten dazu genutzt, um den Schmalz aus den Ohren zu holen. Aber darauf sollte man aus bestimmten Gründen besser verzichten.
Warum Wattestäbchen fürs Ohr tabu sind
Tipps für Hygiene im Haushalt gegen das Viren-Ping-Pong
Innerhalb einer Familie steckt man sich schnell mit einer Erkältung oder Magen-Darm-Keimen an. Wer dem Einhalt gebieten will, braucht eine anständige …
Tipps für Hygiene im Haushalt gegen das Viren-Ping-Pong
Die besten Sportarten für den Park
Lugt die Sonne wieder öfter zwischen den Wolken hervor, zieht es viele ins Freie. Wer sich ohnehin mit Freunden im Park trifft, kann das gleich mit einer Runde Bewegung …
Die besten Sportarten für den Park

Kommentare