+
Ritalin wird unter anderem eingesetzt, damit sich hyperaktive Kinder besser auf die Hausaufgaben konzentrieren können. Die Arznei wurde im vorigen Jahr weniger verabreicht. Foto: Julian Stratenschulte

Ritalin-Verbrauch in Deutschland geht zurück

Unaufmerksam, hyperaktiv, impulsiv - viele Kinder haben ADHS. Oft bekommen sie Methylphenidat verabreicht. Im Gegensatz zum weltweiten Trend geht der Verbrauch des Wirkstoffs in Deutschland zurück.

Bonn (dpa) - Der Verbrauch des ADHS-Mittels Methylphenidat ist das zweite Jahr in Folge in Deutschland leicht zurückgegangen. Mit 1716 Kilogramm wurden im vorigen Jahr rund 5 Prozent des Ritalin-Wirkstoffs weniger angewendet als 2013, teilte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) mit.

Nachdem sich der Verbrauch in Deutschland zwischen 2002 und 2012 verdreifacht hatte, ging er bereits 2013 um knapp 2 Prozent zurück. Weltweit hatten die Vereinten Nationen noch vor einem Monat deutlich gestiegene Zahlen vermeldet.

Methylphenidat ist zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung ADHS zugelassen. Der Wirkstoff kann eingesetzt werden, um die Betroffenen ruhiger zu machen und ihre Aufmerksamkeit zu steigern. 2009 waren die Anwendungsbedingungen aufgrund der stark gestiegenen Verordnungszahlen in Deutschland eingeschränkt worden. So dürfen die Mittel zum Beispiel Kindern und Jugendlichen nur noch unter Aufsicht von Spezialisten für Verhaltensstörungen verabreicht werden. Gegen ADHS können unter anderem auch Verhaltenstherapien helfen.

Das BfArM begrüßte den Rückgang. Der Umgang mit dem Wirkstoff brauche weiterhin ein besonderes Augenmaß, um Patienten vor unkritischer Überversorgung zu schützen, mahnte BfArM-Präsident Prof. Karl Broich laut Mitteilung. Patienten, bei denen nicht medikamentöse Maßnahmen keine ausreichenden Erfolge zeigten, müssten aber weiterhin Zugang zu dieser Behandlungsoption haben.

Auch Erwachsene können ADHS haben. Die Zulassung von Methylphenidat für die Behandlung Erwachsener im April 2011 hat sich nach Angaben des Bundesinstituts aber kaum auf den Verbrauch ausgewirkt.

Nach Angaben des UN-Suchtstoffkontrollrates (INCB) ist der Gebrauch der Substanz weltweit zwischen 2012 und 2013 um 66 Prozent angestiegen. Den starken Anstieg führt der Kontrollrat unter anderem auf den Mangel an genauen Verschreibungsrichtlinien zurück.

Graphik zum Erwerb von Methylphenidat

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ihre Hände kribbeln und schlafen ständig ein? Dann schnell ab zum Arzt
Die Hände kribbeln, es zieht unangenehm, die Hände sind "eingeschlafen". Nachts kann das den wohlverdienten Schlaf rauben. Wann Sie sofort zum Arzt gehen sollten.
Ihre Hände kribbeln und schlafen ständig ein? Dann schnell ab zum Arzt
Mehr künstliche Kniegelenke für jüngere Patienten
Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt - laut Studie auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht - eher finanziell. Wird zu …
Mehr künstliche Kniegelenke für jüngere Patienten
Reicht Mammografie-Screening aus?
Zur Früherkennung von Brustkrebs unterziehen sich viele Frauen zwischen 50 und 69 Jahren einem Mammographie-Screening. Doch ist auf diese Methode wirklich Verlass?
Reicht Mammografie-Screening aus?
Frau ist allergisch auf Luft – kurz darauf wünschen Twitter-User ihr den Tod
Katy Dallas hat plötzlich ständig Nasenbluten – es stellt sich heraus, dass sie allergisch auf Luft reagiert. Sie wendet sich an Twitter – mit bösen Folgen.
Frau ist allergisch auf Luft – kurz darauf wünschen Twitter-User ihr den Tod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.