+
Bertelsmann-Studie zu Rückenschmerzen.

Unnötige Behandlung?

Rückenschmerzen: Ärzte röntgen oft vorschnell

Patienten mit Rückenschmerzen werden zu häufig geröntgt oder in einen Tomographen geschoben, wie das Ergebnis einer Studie der Bertelsmann-Stiftung zeigt. 

Von den jährlich etwa sechs Millionen Bildaufnahmen mittels Röntgengerät, Computer- oder Magnetresonanz-Tomograph seien viele vermeidbar, so das Ergebnis einer am Dienstag vorgestellten Studie der Bertelsmann-Stiftung. So wurde jeder fünfte Patient bereits im Quartal der Erstdiagnose durchleuchtet - dabei empfehlen die medizinischen Leitlinien dies frühestens, wenn herkömmliche Therapien wie Schmerzmittel oder Krankengymnastik keinen Erfolg hatten.

Ursache für Rückenschmerzen

Entgegen der Erwartungen einer Mehrheit von Patienten können Ärzte trotz bildgebender Verfahren höchstens bei 15 Prozent der Fälle eine spezifische Ursache für den Rückenschmerz feststellen, so die Experten der Bertelsmann-Stiftung.

Wer geht mit Rückenschmerzen zum Arzt

Wer mit Rückenschmerzen wie häufig zum Arzt geht, variiert nach Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung regional sehr stark. So suchen beispielsweise Betroffene in Berlin oder Bayern häufiger den Arzt auf als in Hamburg, Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz.

Die Zahl der Behandlungsfälle pro 1.000 Versicherten und Jahr variiert auf Bundeslandebene zwischen 370 in Hamburg und 509 in Berlin.

Bundesland

Röntgen-, CT- und MRT-Aufnahmen

Sachsen-Anhalt

337,8

Sachsen

342,3

Mecklenburg-Vorpommern

344,5

Brandenburg

355,4

Berlin

365,2

Thüringen

366,6

Hessen

374,2

Schleswig-Holstein

387,2

Niedersachsen

401,5

Nordrhein-Westfalen

406,0

Bremen

413,7

Bayern

414,2

Hamburg

415,3

Baden-Württemberg

428,7

Rheinland-Pfalz

433,8

Saarland

440,7

Quelle: Bertelsmann Stiftung

Anzahl von Bildgebungen der Wirbelsäule je 1.000 Versicherte mit Rückenschmerzen, Zeitraum:2009 bis 2015. Standardisiert nach Alter und Geschlecht.

Die Bertelsmann-Stiftung hat eine interaktive Karte zu den ambulanten Behandlungsfällen in Deutschland ins Netz gestellt.

Bei Rückenschmerzen reagieren Patienten und Ärzte übertrieben

Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass Rückenschmerzen oft einfach kommen und wieder gehen, so die Ansicht der Experten der Bertelsmann-Stiftung. Obendrein würden Ärzte die falschen Erwartungen der Patienten häufig nicht zurecht rücken. 85 Prozent der akuten Rückenschmerzen gelten als medizinisch unkompliziert und nicht spezifisch.

Auch Schulterschmerzen können sehr unangenehm sein. Dänische Ärzte haben eine Ursache für die Schmerzen gefunden und für ihre Patienten einen ganz einfachen Rat. Leider funktioniert die Methode nur bei Ehepaaren.

Die häufigsten Rücken-Irrtümer

dpa/ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nichtraucher haben geringeres Risiko für Makuladegeneration
Wer raucht, schädigt nicht nur seine Lunge, sondern auch viele andere Organe. Zigarettenkonsum kann sogar die Sehkraft im Alter beeinträchtigen. Denn das Laster kann …
Nichtraucher haben geringeres Risiko für Makuladegeneration
Auch Aggression deutet bei Diabetes auf Unterzucker hin
Leidet ein Diabetiker an Unterzuckerung, kann aggressives Verhalten gegen seine Umgebung ein Symptom sein. Doch wie sollen sich Angehörige oder Kollegen in dieser …
Auch Aggression deutet bei Diabetes auf Unterzucker hin
Das hilft Ihnen bei Heuschnupfen wirklich sofort
Was hilft gegen die lästigen Beschwerden, wie kann man sich schützen und wie entstehen die Allergien überhaupt? Was Sie dagegen schnell tun können, lesen Sie hier.
Das hilft Ihnen bei Heuschnupfen wirklich sofort
Neue Studie schockt mit Ergebnis: Zu langes Sitzen soll Sie dumm machen
Lahmer Stoffwechsel, Rücken- und Augenschmerzen: Wer stundenlang im Büro sitzt, muss mit allerhand gesundheitlichen Nebenwirkungen rechnen. Doch es kommt noch dicker.
Neue Studie schockt mit Ergebnis: Zu langes Sitzen soll Sie dumm machen

Kommentare