+
Schwachstelle Lendenwirbel: Wie bei der Frau auf unserem Foto sitzt der Schmerz bei den meisten Patienten im unteren Rücken. Vorbeugen kann man mit Krafttraining.

Rückenschmerzen

Die besten Tipps für ein starkes Kreuz

  • schließen

Neue Matratze, Operation oder nur Physioteherapie - bei heftigen Rückenschmerzen haben Betroffene viele Fragen. Doch was hilft wirklich? Lesen Sie hier die wichtigsten Antworten der Experten.

Rückenschmerzen kennt fast jeder. Meistens lässt sich leicht gegensteuern – mit Wärme, Bewegung oder auch Massagen. Grundsätzlich gilt aber: Halten die Schmerzen länger als eine Woche an, dann sollte man unbedingt zum Arzt gehen. Das raten Experten. Gleiches ist zu beachten, wenn diese Schmerzen in die Arme oder Beine ausstrahlen. Oder: man sogar Lähmungserscheinungen bekommt.

Die Expertenrunde bei der  „Merkur-Sprechstunde“.

Unsere Experten zum Thema Kreuzschmerzen bei der „Merkur-Sprechstunde“  waren Sportpsychologe und Fitnesstrainer Nico Broegger, Physiotherapeutin Katrin Hilpert, Schmerzmedizinerin Dr. Urszula Smorag, Neurochirurg Prof. Jörg-Christian Tonn und Orthopäde Priv.-Doz. Dr. Christof Birkenmaier. Hier lesen Sie nun die wichtigsten Fragen und Antworten.

Hat die richtige Matratze Einfluss auf Rückenbeschwerden?

PD Dr. Christof Birkenmaier: Ein klares Ja zu dieser Frage. Das erleichtert die Sache allerdings nur bedingt, da je nach Individuum und Gewicht sehr unterschiedliche Matratzen „richtig“ sein können. Geduldiges Probeliegen oder am besten Probeschlafen ist hier der beste Weg. Generell ist man aktuell der Meinung, dass sehr harte Matratzen, zum Beispiel Futon, eher ungünstig bei Verschleißerscheinungen sind. Die Liegeposition ist eine rein individuelle Vorliebe und oft auch willentlich nicht zu beeinflussen. Das heißt: Sie sind entweder Bauchschläfer oder eben nicht. Auch Art, Größe und Härte des Kopfkissens richten sich nach der individuellen Vorliebe.

Ich (83, Diabetes Typ 2) kann zwar schmerzfrei Fahrrad fahren, auch Sitzen und Liegen ist kein Problem. Aber sobald ich gehe, habe ich Schmerzen. Was kann ich tun?

Prof. Jörg-Christian Tonn: Möglicherweise liegt bei Ihnen eine sogenannte Spinalkanalstenose vor. Das ist eine Verengung des Wirbelkanals. Um diese Frage zu beantworten, wenden Sie sich am besten an eine Klinik für Neurochirurgie.

Lässt sich ein bislang nur schlecht behandelter Bandscheiben-Vorfall auch nach drei Monaten noch durch Physiotherapie bessern?

Katrin Hilpert: Primär muss abgeklärt sein, ob der Bandscheibenvorfall „konservativ“ behandelt werden kann. Oder ob nicht doch noch operiert werden muss, um weitere Schädigungen zu vermeiden. Physiotherapie kann aber auf jeden Fall auch noch nach drei Monaten helfen – vor allem, weil nach dieser langen Zeit in der Regel Defizite und Dysbalancen in der Muskulatur entstanden sind: Patienten haben eine Schonhaltung entwickelt und vermeiden bestimmte Bewegungen. Der Physiotherapeut wird hier zunächst eine genaue Funktionsuntersuchung durchführen und die Behandlung dann an die Befunde und die Ziele des Patienten anpassen.

Wie stark darf man den Rücken nach vorn beugen, also zum Beispiel zum Schuhe zubinden, wenn man einen Bandscheibenvorfall hat?

Dr. Urszula Smorag: Bei einem Bandscheibenvorfall soll man sich so gut bewegen wie es eben geht – auch das Bücken ist möglich. Die Bewegungen, also auch das Bücken, sollen die Schmerzen jedoch nicht verstärken.

Was halten Sie von Nahrungsergänzungsmitteln wie zum Beispiel „Glucosamin“, „MSM“ oder „Chondroitin“ bei Rückenschmerzen. Helfen diese wirklich?

Dr. Birkenmaier: Für diese Medikamente gibt es lediglich bei einer Kniegelenks-Arthrose einen Nachweis für eine zumindest schwache Wirksamkeit. Bezüglich eines Wirbelsäulenleidens gibt es einen solchen Nachweis aber nicht. Daher kann man diese Mittel aus ärztlicher Sicht bei Rückenbeschwerden nicht empfehlen.

Wie reagiert der Körper auf lange Sicht, wenn einige Wirbelgelenke mechanisch versteift worden sind – bezüglich Koordination und Elastizität?

Prof. Tonn: Eine Versteifung über eine Wirbelhöhe stellt in der Regel kein Problem dar. Ab drei Wirbelhöhen machen sich die biomechanischen Konsequenzen auch im Alltag des Patienten bemerkbar. Daher muss man sehr kritisch prüfen, ob eine solche „Mehrhöhen-Stabilisierung“ wirklich erforderlich ist. Patienten, bei denen dies der Fall ist, bedürfen nach dem Eingriff einer intensiven und langfristigen physiotherapeutischen Begleitung.

Was genau ist „Krankengymnastik am Gerät“? Welche Geräte kommen dabei zum Einsatz, wie läuft die Therapie ab? Und wer führt so eine Behandlung durch?

Katrin Hilpert: „Krankengymnastik am Gerät“, auch als „Medizinische Trainingstherapie“ bezeichnet, ist das Training an Kraft- und Ausdauergeräten unter physiotherapeutischer Anleitung. Zum Einsatz kommen dabei Geräte, wie es sie zum Teil auch in Fitnessstudios gibt, also zum Beispiel Fahrrad-Ergometer, Beinpresse und Seilzüge. Nach einem Gespräch und einer gründlichen Untersuchung erstellt der Physiotherapeut gemeinsam mit dem Patienten einen individuell auf diesen zugeschnittenen Trainingsplan. Gemäß dieses Plans erfolgt dann das weitere Training. Es kann in Einzeltherapie oder in einer Kleingruppe durchgeführt werden – aber immer unter Anleitung des Physiotherapeuten.

Ich bin Marcumar-Patient. Welche Schmerztabletten darf ich da problemlos einnehmen?

Dr. Smorag: Bei einer Therapie mit „Marcumar“ dürfen keine Schmerzmittel eingenommen werden, die Nebenwirkungen im Magen-Darmtrakt mit Schleimhautentzündung und Blutungen verursachen können. Dabei handelt es sich um „Nicht-Steroidale-Antirheumatika“ (NSAR) wie zum Beispiel „Diclofenac“ oder „Ibuprofen“. Bei leichten und mittelstarken Schmerzen kann Ihnen ihr Arzt „Metamizol“ verordnen, bei starken Schmerzen ist eine Verordnung von Opioiden möglich.

Ich habe gehört, man könnte mit einer Wärmesonde die Nervenenden im unteren Bereich der Lendenwirbelsäule an den Facettengelenken abtöten. Bringt das was? Angeblich wachsen die Nervenenden wieder nach...

Dr. Birkenmaier: Die Effektivität jeder Behandlung hängt davon ab, ob die Diagnose korrekt gestellt wurde. Diese lässt sich durch präzise diagnostische Testinjektionen sichern. Dann ist die Erfolgschance relativ gut. Dass die Nervenenden wirklich nachwachsen, ist bislang nicht bewiesen worden. Korrekter wäre die Aussage, dass in vielen Fällen der Erfolg des Verfahrens nicht dauerhaft ist.

Ich habe einen Gleitwirbel im Lendenbereich und Blasenprobleme, die sich verstärken. Wie soll ich da vorgehen – erst zum Hausarzt, zum Orthopäden oder gleich in die Klinik?

Prof. Tonn: Hier muss geprüft werden, ob beides zusammenhängt. Denn Probleme mit der Blase können viele Ursachen haben – sie sollten einen Neurologen und Urologen zu Rate ziehen.

Kann man bei einem Bandscheiben-Vorfall auch dann eine Reha durchführen, wenn man „Diclofenac“ einnimmt?

Dr. Smorag: Die Rehabilitation ist auch bei Patienten möglich, die Schmerzmittel wie „Diclofenac“ einnehmen. Viele haben Bedenken, dass sie sich durch diese Arzneien zu stark belasten würden – weil sie ihre Belastungsgrenzen nicht erkennen. Das ist nicht der Fall: Die physiologischen Schutzmechanismen werden durch diese Medikamente nicht ausgeschaltet.

In der Nacht schlafen mir an beiden Händen die Finger ein, nämlich Daumen-, Ring- und Zeigefinger. Kann das vom Halswirbel kommen?

Dr. Birkenmaier: Kann, ist aber unwahrscheinlich. Die Symptome klingen sehr nach einem sogenannten Karpaltunnelsyndrom – wenden Sie sich also am besten an einen Handspezialisten.

Ich bin bereits drei Mal an den Bandscheiben operiert worden, nämlich im Bereich der Lendenwirbelsäule. Was kann ich gegen die Schmerzen beim Stehen und Gehen tun? Das fühlt sich so an wie früher nach der Gartenarbeit.

Prof. Tonn: Bei reinen Rückenschmerzen ist erst einmal zu prüfen, inwieweit die Statik und die Muskulatur des Rückens beeinträchtigt sind. Ergänzend zu einer guten Physiotherapie ist es hier eventuell auch sinnvoll, sich an einen Facharzt für physikalische Medizin und Rehabilitation zu wenden.

Ich bin bei einem Sturz vom Fahrrad auf den Kopf geknallt – zum Glück mit Helm. Wie lange dauert es in etwa bis man nach so einem Schleudertrauma wieder schmerzfrei wird?

Dr. Smorag: Wenn nach einem Schleudertrauma nur die Muskeln verspannt sind und es keine Verletzungen gab, vergehen die Schmerzen meist nach ein bis zwei Wochen.

Ich habe auf beiden Seiten der Wirbelsäule Hämangiome und immer Rückenschmerzen. Was hilft?

Dr. Birkenmaier: Hämangiome (Blutschwämmchen) der Wirbelkörper sind in den allermeisten Fällen symptomlose und ungefährliche Zufallsbefunde. Daher ist ein Zusammenhang mit den Schmerzen allein aus Ihrer Darstellung nicht naheliegend. Eine körperliche Untersuchung und geeignete bildgebende Verfahren können dies vielleicht besser klären.

Zusammengestellt von: Angelika Mayr & Andrea Eppner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grippe-Saison steht bevor - Ministerin ruft zum Impfen auf
Vor dem Start der Grippe-Saison Anfang Oktober hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml zum Impfen aufgerufen.
Grippe-Saison steht bevor - Ministerin ruft zum Impfen auf
Diese Wirkung von Aspirin hätten Sie sicher nicht vermutet
Wer Kopfschmerzen hat, greift oftmals zu Aspirin. Doch Forscher haben nun eine neue Wirkung entdeckt: Der Wirkstoff ist auch gut fürs Herz.
Diese Wirkung von Aspirin hätten Sie sicher nicht vermutet
Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Die Krebsneuerkrankungen steigen mit jedem Jahr. Doch manche sind, wenn sie früh erkannt werden, erfolgreich zu behandeln. Achten Sie daher auf folgende Warnzeichen.
Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll
Eine Frau wacht eines Tages auf und kann ihren Mund nicht mehr öffnen. Fünf Jahre lang muss sie durch die Hölle gehen – und erlebt keinen Tag ohne Schmerzen.
Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll

Kommentare