+
WHO ruft zu verstärkten Impfungen gegen Masern auf.

Krankheit ausrotten

WHO ruft zu verstärkten Impfungen gegen Masern auf

Angesichts des Masern-Ausbruchs in Deutschland und weiteren europäischen Ländern hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu verstärkten Impfungen gegen die Infektionskrankheit aufgerufen.

Ihr Appell richte sich an Politiker, Beschäftigte im Gesundheitswesen und Eltern, teilte das WHO-Regionalbüro für Europa am Mittwoch in Kopenhagen mit. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) vertrat derweil die Auffassung, eine Impfpflicht sollte lediglich als letztmögliches Mittel in Betracht gezogen werden.

Nach WHO-Angaben wurden aus sieben europäischen Ländern 2014 und 2015 insgesamt 22.149 Masernfälle gemeldet. In Deutschland sind die Hauptstadt Berlin und ihr brandenburgisches Umland betroffen: Dort zählte die WHO zwischen dem vergangenen Oktober und dem 18. Februar 583 Fälle von Masern, die meisten davon seit dem Jahreswechsel. Gut ein Viertel der Erkrankten in Berlin und Umgebung mussten in Kliniken eingeliefert werden, ein eineinhalbjähriges Kind starb an den Folgen der Infektion.

Die meisten Masernfälle wurden laut WHO aus Kirgisistan, Bosnien-Herzegowina, Georgien und Russland gemeldet. Die WHO-Direktorin für Europa, Zsuzsanna Jakab, erinnerte daran, dass angesichts eines Rückgangs der Masernfälle um 96 Prozent in den vergangenen beiden Jahrzehnten die Ausrottung der Krankheit kurz bevor gestanden habe.Vor diesem Hintergrund seien die aktuellen Zahlen bestürzend. Nach jahrzehntelangen Bemühungen um die Bereitstellung sicherer und effektiver Impfstoffe sei es nicht akzeptabel, dass die Masern weiterhin "Leben, Geld und Zeit kosten".

Kommt die Impflicht gegen Masern?

Zur Debatte über eine Impfpflicht gegen Masern in Deutschland sagte Justizressortchef Maas der "Bild"-Zeitung (Mittwochsausgabe), die Einführung einer solchen Pflicht sei zwar "rechtlich nicht ausgeschlossen". Ein entsprechendes Vorgehen sollte aber das letzte Mittel sein, um eine Ansteckungswelle zu stoppen. Stattdessen müsse zunächst alles getan werden, um besser aufzuklären. "Wer nicht impft, gefährdet unser aller Gesundheit und Leben."

Wegen der ungewöhnlichen starken Masernwelle in Berlin hatten Politiker von Union und SPD sowie der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte zuletzt eine Impfpflicht ins Gespräch gebracht. Auch Bundesärztekammer-Präsident Frank Ulrich Montgomery unterstützte den Vorstoß.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ziehen oder veröden: Besenreiser und Krampfadern loswerden
Sichtbare Äderchen an den Beinen sehen unschön aus, müssen aber nicht gefährlich sein. Wie unterscheidet man die harmlosen von den behandlungsbedürftigen? Und was tun …
Ziehen oder veröden: Besenreiser und Krampfadern loswerden
Zecken-Alarm: Dieses Lebensmittel ist mit FSME-Viren infiziert
Sie sind lästig, fast überall und richten gesundheitlichen Schaden an: Zecken übertragen FSME. Die Viren werden aber auch durch ein Lebensmittel übertragen.
Zecken-Alarm: Dieses Lebensmittel ist mit FSME-Viren infiziert
Reform: 80 000 Menschen erhalten zusätzlich Pflegeleistungen
Darauf haben viele Menschen gewartet, die allein nicht zurecht kommen. Seit Jahresbeginn können sie mehr Hilfe aus der Pflegeversicherung erhalten. Zehntausendfach haben …
Reform: 80 000 Menschen erhalten zusätzlich Pflegeleistungen
Schock: Wodka Red Bull hat die gleiche Wirkung wie Kokain
Für viele Feierwütige gehört Alkohol auf Partys einfach dazu. Wodka Red Bull zählt dabei zu den beliebtesten Party-Getränken - doch mit üblen Langzeit-Folgen.
Schock: Wodka Red Bull hat die gleiche Wirkung wie Kokain

Kommentare