Saison für Grippe-Schutzimpfung gestartet

Berlin - Die Grippe-Schutzimpfungen in Deutschland haben begonnen. Insbesondere Menschen mit einem hohen Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf sollten sich impfen lassen.

Dazu rief das Robert Koch-Institut (RKI) am Mittwoch in Berlin zusammen mit anderen Experten auf. “Influenza kann vor allem bei chronisch Kranken, Älteren und Schwangeren zu einer schweren, unter Umständen lebensbedrohlichen Erkrankung führen, die nicht unterschätzt werden sollte“, betonte RKI-Präsident Reinhard Burger auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und dem für Impfstoffe zuständigen Paul-Ehrlich-Institut (PEI).

Gefahr oder Hype? Das wurde aus Schweinegrippe, BSE und Co.

Gefahr oder Hype? Das wurde aus Schweinegrippe, BSE und Co.

Auch Beschäftigte im Gesundheitswesen sollten gegen die Erreger geschützt sein, da sie nicht nur ein erhöhtes Ansteckungsrisiko hätten, sondern auch die Grippeviren auf ihre Patienten übertragen könnten. Unter niedergelassenen Ärzten hatten in einer bundesweite Befragung im Auftrag des RKI nur 60 Prozent angegeben, sich regelmäßig gegen Grippe impfen zu lassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Sie könnten jeden Tag Salami-Pizza essen – doch plötzlich vergeht Ihnen die Lust? Dann könnte es ein Anzeichen auf etwas Bedrohliches sein.
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Mit nur 25 Jahren starb Bodybuilderin und Mutter Meeghan Hefford an einer Proteinüberdosis. Der Grund: ein seltener Gen-Defekt. Doch was hat es damit auf sich?
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Bei einem Eingriff kommt es zu Komplikationen. Am Ende steht die Frage im Raum, ob der Arzt einen Fehler gemacht hat. Vor Gericht wäre die Dokumentation der Behandlung …
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine
Beim Sport wird der Körper meist mehr beansprucht als im Alltag. Da liegt der Gedanke nahe, dass ihm auch mehr Vitamine zugeführt werden müssen. Sollten Freizeitsportler …
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine

Kommentare