+
Keine Chance den Salmonellen: So pusten Sie Ostereier gefahrlos aus

Ostereier färben

Salmonellen-Gefahr beim Ostereier-Auspusten?

Kurz vor Ostern geht es in vielen Familien wieder los, das große Ostereier-Färben. Doch Vorsicht: Beim Auspusten besteht Salmonellen-Gefahr.

Ostern steht vor der Tür - jetzt ist wieder Zeit, gemeinsam mit den Kindern Ostereier zu färben und zu bemalen. Klar, dass man die rohen Eier dazu erst auspusten muss. Gar nicht so einfach – und gar nicht so ungefährlich.

Denn was viele Eltern unterschätzen: Nicht nur im Inneren der Eier können Salmonellen lauern, sondern auch auf der Eierschale. Und die können beim direkten Kontakt mit dem Mund und den Schleimhäuten zu einer echten gesundheitlichen Gefahr werden.

Durchfallerkrankungen durch Salmonellen mit tödlichen Risiken

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben pro Jahr knapp 2.000 Menschen in Europa an den Folgen einer Salmonellen-Infektion. Zwar ist die Zahl der Ansteckungen in Deutschland in den letzten Jahren weiter rückläufig. Dennoch wurden 2015 noch immer 13.823 Fälle von einer Infektion mit den Erregern registriert.

Salmonellen können beim Menschen mitunter schwer verlaufende Durchfallerkrankungen auslösen. Besonders gefährdet sind Babys, Kleinkinder, Senioren und Menschen, die aufgrund einer Vorerkrankung bereits ein geschwächtes Immunsystem haben.

Das sollten Sie beim Ostereier-Auspusten beachten

Um das Ansteckungs-Risiko mit Salmonellen zu minimieren, sollten Verbraucher deshalb vor allem darauf achten, ausschließlich frische Eier für die Oster-Bastelei zu verwenden. Auch die richtige Lagerung der Eier ist wichtig: Rohe Eier sollten deshalb gleich nach dem Einkauf aus dem Karton genommen und in den Kühlschrank gelegt werden, um die Kühlkette möglichst nicht zu unterbrechen. Bei einer Temperatur von unter sechs Grad Celsius haben die Keime nämlich kaum eine Chance, sich zu vermehren.

Weitere Hygiene-Tipps beim Ostereier-Auspusten

  • Achten Sie darauf, dass die Eierschale keine Risse hat oder anderweitig beschädigt ist. Kaputte Eier sind für das Bemalen sowieso nicht geeignet. Durch eine defekte Schale können aber auch Salmonellen erst ins Ei selbst gelangen, sodass Eiweiß und Eigelb kontaminiert werden und ein Gesundheitsrisiko darstellen können.
  • Eier sollten vor dem Auspusten mit Spülmittel unter fließendem Wasser gesäubert.
  • Benutzen Sie zum Ausblasen einen Strohhalm oder alternativ eine Einwegspritze.
  • Eier nach dem Auspusten mit Spülmittel und Wasser ausspülen.
  • Hände gründlich mit Seife und Wasser waschen.
  • Arbeitsplatte von etwaigen Eiweiß-Spritzern reinigen.

Wer ganz sicher gehen will, dass das lustige Ostereier-Bemalen nicht mit Durchfall, Erbrechen, Übelkeit und Fieber endet, hat natürlich auch die Möglichkeit, sich an gekochten Eiern oder Eiern aus Holz künstlerisch auszutoben.

Von Franziska Grosswald

Eierfarbe aus dem eigenen Garten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Frozen Shoulder": Das hilft, wenn die Schulter plötzlich "einfriert"
Messerscharf kommt der Schmerz über Nacht. Die Schulter "friert ein", am Ende können sie ihren Arm nicht mehr bewegen. Was hinter dem Phänomen steckt, lesen Sie hier.
"Frozen Shoulder": Das hilft, wenn die Schulter plötzlich "einfriert"
Zecke entfernen: So töten Sie den Blutsauger richtig
Nach einem Zeckenbiss sollten Sie den Parasiten schnell entfernen. Doch wie entsorgt man ihn richtig, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen? Mit diesen Mitteln geht's.
Zecke entfernen: So töten Sie den Blutsauger richtig
Schlau essen: Mit diesem Trick trinken Sie endlich genug
Im Sommer oder beim Sport müssen wir viel Wasser trinken, um gesund zu bleiben. Doch was tun, wenn Sie keinen Durst haben? Mit diesem Trick schaffen Sie es.
Schlau essen: Mit diesem Trick trinken Sie endlich genug
Darum ist es gefährlich, wenn Sie zu wenig Wasser trinken
Viel trinken ist gesund für den Körper, heißt es. Doch die wenigsten schaffen das täglich. Diese Nachlässigkeit kann allerdings im Sommer gefährlich enden.
Darum ist es gefährlich, wenn Sie zu wenig Wasser trinken

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.