+
Es gibt spezielle Tees für Schwangere und Stillende. Doch viele enthalten krebserregende Schadstoffe, wie das ZDF-Verbrauchermagazin „WISO“ berichtet.

ZDF-Magazin „WISO“

Giftstoffe in Schwangerschafts- und Stilltees 

Das ZDF-Verbrauchermagazin „WISO“ hat 28 Schwangerschafts- und Stilltees im Labor untersucht. Das Ergebnis ist erschreckend. Zwölf Kräutertees sind demnach mit krebserregenden Schadstoffen belastet.

Spezielle Tees für Schwangere und Stillende gibt es im Supermarkt, beim Discounter, in Drogerien und in der Apotheke. 28 Kräutertees hat nun das ZDF-Verbrauchermagazin "WISO" in einem unabhängigen Labor auf krebserregende Schadstoffe testen lassen.  

Das Ergebnis: In zwölf von insgesamt 28 Kräutertees konnten sogenannte Pyrrolizidinalkaloide (PA) nachgewiesen werden, berichtet „WISO“. Auch in Bio-Produkten fanden die Tester Giftstoffe.  

  • Pyrrolizidinalkaloide (PA) ist ein pflanzliches Gift, das laut Bundesamt für Risikobewertung (BfR), den Organismus schädigen und bei langer und hoher Dosierung Lebertumore verursachen kann.
  • Pyrrolizidinalkaloide seien nicht in den Teekräutern selbst, sondern in Pflanzen wie dem Jakobskreuzkraut enthalten. Diese wachsen laut „WISO“ als Unkraut zwischen den Teekräutern und gelangen deshalb leicht in die Ernte. 

Ein Tee für Schwangere schnitt im Labor besonders schlecht ab: der "Umstandstee 1" der Marke Vita et Natura war laut Verbrauchermagazin mit Abstand am stärksten mit PA belastet.

Schon bei einer Tasse würde der empfohlene Richtwert des Bundesinstitut für Risikobewertung bei einem Erwachsenen überschritten. Bei einer ganzen Kanne Tee sogar um das Fünffache. 

Gefahr für Schwangere und stillende Mütter 

Das Magazin weist daraufhin, dass Schwangere und stillende Mütter gesundheitlich gefährdet sind, wenn sie große Mengen über einen langen Zeitraum trinken. Darüber hinaus könnte das PA über den Tee aber auch an den Fötus, beziehungsweise über die Muttermilch an den Säugling weitergegeben werden, warnt das ZDF-Verbrauchermagazin.

Keine PA-Grenzwerte

Obwohl die Weltgesundheitsorganisation (WHO) seit Jahren vor den gefährlichen Langzeitfolgen dieses Stoffes selbst bei niedriger Dosierung warnt, gibt es laut „WISO“ keine gesetzlichen Grenzwerte. 

Baby-Tees mit PA belastet

Über Pyrrolizidinalkaloiden in fünf Kräutertees für Babys hatte das Verbrauchermagazin schon berichtet. Alle fünf PA-haltigen Tees waren Bio-Produkte.

Auch schwarzer Tee ist häufig mit Pestiziden belastet, wie die ZDF-Tester herausgefunden haben.

Die ZDF-Sendung "WISO" über Schwangerschafts- und Stilltees wird am 20. Februar 2017 um 19.25 Uhr ausgestrahlt.

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Wer nach Weihnachten wieder ein paar Pfunde loswerden möchte, muss nicht gleich mehrere Wochen strikt Diät halten. Leichter fällt es vielen, für mehrere Stunden am Tag …
Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2017/2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Kürzlich bestimmte Brüssel, dass Acrylamid in Pommes und Chips reduziert werden soll. Der Grund dafür: mögliche Krebsgefahr. Doch Phosphate im Döner dürfen bleiben.
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen
Obwohl homöopathische Therapien laut großen Studien keine Wirkung besitzen, zahlen viele Krankenkassen sie. Damit müsse Schluss sein, fordern Kritiker.
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen

Kommentare