+
Erschreckendes Ergebnis: Die Stiftung Warentest hat in 27 Schwarztee-Mischungen Schadstoffe festgestellt.

Stiftung Warentest

Schwarzer Tee enthält fast immer Schadstoffe

Darjee­ling und Ceylon-Assam  - die Stiftung Wartentest hat 27 Schwarztees untersucht. Das Ergebnis ist erschreckend: Fast alle Tee-Proben sind mit krebserregenden Stoffen belastet.  

In Geschmack und Geruch schnitten alle Tee gut ab, doch alle Schwarztee-Proben enthielten krebserregendes Anthrachinon. Das berichtet die Stiftung Warentest, die lose Tees und Teebeutel in verschiedenen Preisklassen untersucht hat. Allerdings schwankte die Dosis des gesundheitsschädlichen Stoffes von Sorte zu Sorte erheblich. Drei Produkte waren aber besonders stark mit Anthrachinon belastet und wurden deswegen von den Experten mit "mangelhaft" bewertet. Wie das Anthrachinon in den Tee gelangt, ist, laut Stiftung Warentest, noch unklar. Vermutlich entsteht die Substanz beim Trocknen der Teeblätter.

Auch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), Pyrrolizidinalkaloide und Mineralölbestandteile wurde in einigen Tees nachgewiesen. Diese Stoffe können in hohen Dosen das Krebsrisiko erhöhen. PAK entsteht bei Verbrennungsprozessen, also auch beim Trocknungsverfahren der Teeblätter.

Bio-Tees schneiden am besten ab

Insgesamt untersuchte die Stiftung Warentest acht Ceylon-Assam-Mischungen und 19 Darjeelings, darunter sechs biozertifizierte Produkte. In den sechs Bioprodukten und einem konventionell hergestellten Tee fanden die Tester keine Schadstoffe. In insgesamt 20 Tees waren die Pestizide nur in extrem geringen Konzentrationen nachweisbar.

Stiftung Warentest: Keine generelle Warnung vor Schwarzem Tee

Schwarztee-Trinker müssen aber nicht auf ihr Lieblingsgetränk verzichten. Trotz der Analyse-Ergebnisse gibt Stiftung Warentest Entwarnung, da das Anthrachinon genauso wie PAK beim Trocknen der Teeblätter entstehen könnte. Gesund­heits­schäden seien durch vereinzelt hohe Zufuhren unwahr­scheinlich. Hinweise, dass die Schadstoffe über die Verpackung in die Proben gelangt sind, haben sich nicht erhärtet. Vermeidbar scheint die Bildung des Stoffs aktuell nicht.

Das ausführliche Testergebnis mit allen Produkten erscheint in der Zeitschrift test (ab 24.10.2014).

vin

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grippe-Saison steht bevor - Ministerin ruft zum Impfen auf
Vor dem Start der Grippe-Saison Anfang Oktober hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml zum Impfen aufgerufen.
Grippe-Saison steht bevor - Ministerin ruft zum Impfen auf
Diese Wirkung von Aspirin hätten Sie sicher nicht vermutet
Wer Kopfschmerzen hat, greift oftmals zu Aspirin. Doch Forscher haben nun eine neue Wirkung entdeckt: Der Wirkstoff ist auch gut fürs Herz.
Diese Wirkung von Aspirin hätten Sie sicher nicht vermutet
Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Die Krebsneuerkrankungen steigen mit jedem Jahr. Doch manche sind, wenn sie früh erkannt werden, erfolgreich zu behandeln. Achten Sie daher auf folgende Warnzeichen.
Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll
Eine Frau wacht eines Tages auf und kann ihren Mund nicht mehr öffnen. Fünf Jahre lang muss sie durch die Hölle gehen – und erlebt keinen Tag ohne Schmerzen.
Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll

Kommentare