+
Erschreckendes Ergebnis: Die Stiftung Warentest hat in 27 Schwarztee-Mischungen Schadstoffe festgestellt.

Stiftung Warentest

Schwarzer Tee enthält fast immer Schadstoffe

Darjee­ling und Ceylon-Assam  - die Stiftung Wartentest hat 27 Schwarztees untersucht. Das Ergebnis ist erschreckend: Fast alle Tee-Proben sind mit krebserregenden Stoffen belastet.  

In Geschmack und Geruch schnitten alle Tee gut ab, doch alle Schwarztee-Proben enthielten krebserregendes Anthrachinon. Das berichtet die Stiftung Warentest, die lose Tees und Teebeutel in verschiedenen Preisklassen untersucht hat. Allerdings schwankte die Dosis des gesundheitsschädlichen Stoffes von Sorte zu Sorte erheblich. Drei Produkte waren aber besonders stark mit Anthrachinon belastet und wurden deswegen von den Experten mit "mangelhaft" bewertet. Wie das Anthrachinon in den Tee gelangt, ist, laut Stiftung Warentest, noch unklar. Vermutlich entsteht die Substanz beim Trocknen der Teeblätter.

Auch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), Pyrrolizidinalkaloide und Mineralölbestandteile wurde in einigen Tees nachgewiesen. Diese Stoffe können in hohen Dosen das Krebsrisiko erhöhen. PAK entsteht bei Verbrennungsprozessen, also auch beim Trocknungsverfahren der Teeblätter.

Bio-Tees schneiden am besten ab

Insgesamt untersuchte die Stiftung Warentest acht Ceylon-Assam-Mischungen und 19 Darjeelings, darunter sechs biozertifizierte Produkte. In den sechs Bioprodukten und einem konventionell hergestellten Tee fanden die Tester keine Schadstoffe. In insgesamt 20 Tees waren die Pestizide nur in extrem geringen Konzentrationen nachweisbar.

Stiftung Warentest: Keine generelle Warnung vor Schwarzem Tee

Schwarztee-Trinker müssen aber nicht auf ihr Lieblingsgetränk verzichten. Trotz der Analyse-Ergebnisse gibt Stiftung Warentest Entwarnung, da das Anthrachinon genauso wie PAK beim Trocknen der Teeblätter entstehen könnte. Gesund­heits­schäden seien durch vereinzelt hohe Zufuhren unwahr­scheinlich. Hinweise, dass die Schadstoffe über die Verpackung in die Proben gelangt sind, haben sich nicht erhärtet. Vermeidbar scheint die Bildung des Stoffs aktuell nicht.

Das ausführliche Testergebnis mit allen Produkten erscheint in der Zeitschrift test (ab 24.10.2014).

vin

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Low-Carb: Wenig Kohlenhydrate  - und das Hüftgold schmilzt?
Low-Carb verspricht, in nur wenigen Wochen viele Pfunde purzeln zu lassen. Hollywoodstars und Fitnessgurus schwören darauf. Doch stimmt das?
Low-Carb: Wenig Kohlenhydrate  - und das Hüftgold schmilzt?
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Sie könnten jeden Tag Salami-Pizza essen – doch plötzlich vergeht Ihnen die Lust? Dann könnte es ein Anzeichen auf etwas Bedrohliches sein.
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Mit nur 25 Jahren starb Bodybuilderin und Mutter Meeghan Hefford an einer Proteinüberdosis. Der Grund: ein seltener Gen-Defekt. Doch was hat es damit auf sich?
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Bei einem Eingriff kommt es zu Komplikationen. Am Ende steht die Frage im Raum, ob der Arzt einen Fehler gemacht hat. Vor Gericht wäre die Dokumentation der Behandlung …
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler

Kommentare