+
In guten, wie in schlechten Zeiten - schwere Krankheiten erhöhen das Scheidungsrisiko.

Trennungsgrund

Schwere Krankheit erhöht Scheidungsrisiko

Es gibt zahlreichen Gründe, warum eine Ehe scheitern kann. Schwere Krankheiten erhöhen, laut US-Wissenschaftler, das Scheidungsrisiko. Dabei kommt es allerdings darauf an, wer den Partner pflegen muss.   

Ehen gehen leichter in die Brüche, wenn die Frau ernsthaft erkrankt - eine schwere Erkrankung des Mannes erhöht das Scheidungsrisiko dagegen nicht, wie eine am Mittwoch veröffentlichte US-Studie nahelegt. Um sechs Prozent steige das Scheidungsrisiko im Falle einer schweren Erkrankung der Frau, schrieben die Wissenschaftler um Amelia Karraker von der Universität Iowa. Sie untersuchten 2701 Ehen über jeweils rund zwei Jahrzehnte. Einer der Partner musste dabei mindestens 51 Jahre alt sein.

32 Prozent der Ehen endeten mit einer Scheidung, in 24 Prozent der Fälle verwitwete einer der Partner. Als wichtige Faktoren für Scheidungen oder den Bestand von Ehen, die durch schwere Erkrankung eines Partners beeinträchtigt würden, machten die Forscher zum einen finanzielle Belastungen aus, zum anderen spiele die Qualität der Pflege des Erkrankten eine große Rolle.

Frauen sind mit der Pflege unzufrieden

Frauen seien weitaus weniger zufrieden mit der Pflege durch ihre Männer, sagte Karraker. Vor allem ältere Männer seien nicht so sozialisiert worden, dass sie die Pflege ihrer Partnerinnen so wahrnähmen, wie es im umgekehrten Fall geschehe. Manche Frauen entschlössen sich dann zu einer Trennung, weil sie zu der Erkenntnis kämen: "Du pflegst mich schlecht. Ich bin darüber unglücklich oder ich war mit der Beziehung von Beginn an unglücklich und lebe lieber allein, als in einer schlechten Ehe."

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keime der Angst: Das schützt am besten
Es ist der Albtraum eines jeden Arztes: Ein Patient ist schwer an einer bakteriellen Lungenentzündung oder einer Wundinfektion erkrankt. Die Mediziner geben ein …
Keime der Angst: Das schützt am besten
Heuschnupfen: Die ersten Pollen fliegen schon!
Die Kältewelle war für Heuschnupfen-Geplagte ein Segen. Doch die Temperaturen steigen, und schon kribbelt die Nase bei vielen Pollen-Allergikern. Denn die ersten Pollen …
Heuschnupfen: Die ersten Pollen fliegen schon!
Bei Heuschnupfen: Erst zum Arzt - dann hinters Steuer
Die Nase läuft, und die Augen jucken - keine guten Voraussetzungen, um sich sicher im Straßenverkehr zu bewegen. Allergiker sollten deshalb zum Arzt gehen, bevor sie ein …
Bei Heuschnupfen: Erst zum Arzt - dann hinters Steuer
Kopfschmerzen: Immer mehr junge Erwachsene leiden
Kopfschmerzen können einem den Alltag vermiesen. Auf lange Sicht gefährden sie sogar die berufliche Existenz. Medikamente helfen nicht immer - manchmal tut es Sport.
Kopfschmerzen: Immer mehr junge Erwachsene leiden

Kommentare