+
Holländische Forscher haben jetzt endlich Licht ins Dunkel gebracht.

Alltagsfrage

Schlafe ich besser bei offenem oder geschlossenem Fenster?

  • schließen

Die meisten Deutschen schlafen nachts bei offenem Fenster – auch im Winter. Doch ist das überhaupt gesund? Oder schadet es am Ende einem erholsamen Schlaf?

Seit Menschengedenken scheinen sich Frischluftfans und Frostbeulen zu streiten, was gesünder ist – bei offenem oder geschlossenem Fenster zu schlafen. Besonders im Winter stellt sich die Frage, was für einen gesunden und erholsamen Schlaf dienlicher ist. Schließlich strömt kalte Luft ins Schlafzimmer, während man sich selbst unter einer warmen Decke einkuschelt. Doch manchen Deutschen läuft allein beim Gedanken daran ein eisiger Schauer den Rücken herunter.

Studie enthüllt: Wer nachts bei offenem Fenster schläft, tut sich Gutes

Aber vielleicht sollten diese das nochmal überdenken – wie Forscher der University of Technology in Eindhoven jetzt herausgefunden haben, schläft man nämlich bei offenem Fenster viel besser. Dazu analysierten sie bereits bestehende Studienergebnisse und kamen zum Schluss, dass die Luft besser zirkuliert, wenn das Fenster nachts offen bleibt. Der Grund dafür: Die Kohlendioxid-Konzentration ist dann geringer – diese entsteht, wenn wir Sauerstoff einatmen und Kohlendioxid wieder ausatmen.

Auch interessant: Wenn Sie gesund bleiben sollten, machen Sie besser nie wieder Ihr Bett.

Dazu beobachteten die holländischen Wissenschaftler für fünf Nächte den Schlaf von 17 Probanden – die eine Gruppe schlief bei geöffnetem Fenster und offener Schlafzimmertür und die andere in völlig geschlossenen Räumen. Zudem trugen die Teilnehmer spezielle Armbänder, die die Hauttemperatur und -feuchtigkeit sowie die Temperatur in Körpernähe aufzeichneten.

Ist es gefährlich, wenn ich vorm Einschlafen nochmal zucke?

Luft muss zirkulieren, damit wir am Ende besser schlafen können

Außerdem positionierten die Wissenschaftler Tracker unter dem Kopfkissen der Probanden, der ihre nächtlichen Bewegungen im Schlaf aufzeichneten und maßen die CO2-Level und die Luftfeuchtigkeit in den Schlafräumen. Am Morgen wurden die beiden Gruppen schließlich befragt, wie sie ihre Schlafqualität einschätzen.

Dabei fiel auf: Die Teilnehmer, die bei geöffnetem Fenster geschlafen hatten, gaben an, dass  sie gefühlt tiefer geschlafen hätten. Und tatsächlich deckten sich die Datenergebnisse mit ihrem subjektiven Empfinden.

Tipp: Allerdings reicht es wohl bereits, einfach nur die Schlafzimmertür einen Spalt weit zu öffnen – damit die Luft noch zirkulieren kann. Aber auch Zimmerpflanzen können dabei helfen, das Raumklima zu verbessern, da sie die Luft befeuchten, Schadstoffe aus der Luft ziehen und neuen Sauerstoff bilden.

Lesen Sie auch: Das sind die besten Tageszeiten für Schlaf, Sport & Co. für Sie.

jp

Mit diesen acht Tricks werden Sie nie wieder schlecht schlafen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Werbeverbot soll Jugendliche vor Schönheits-OPs bewahren
Über Instagram und Co. verbreiten sich Darstellungen angeblicher Makellosigkeit rasant und lassen manche an Schönheits-OPs denken. Die Politik will Jugendliche stärker …
Werbeverbot soll Jugendliche vor Schönheits-OPs bewahren
So bekommen Sie sofort eine Krankschreibung - Das verrät ein Hausarzt
Eine Krankschreibung befreit von der Arbeit. Doch wie bekommt man sie, wenn eigentlich keine gesundheitlichen Probleme zu beklagen sind. Ein Hausarzt verrät es.
So bekommen Sie sofort eine Krankschreibung - Das verrät ein Hausarzt
Abnehm-Kick Intervallfasten: So verlieren Sie in einer Woche ganze fünf Kilo
Der Abnehm-Trend Intervallfasten verspricht: Pfunde verlieren ohne zu hungern - obwohl man nichts isst. Doch wie funktioniert es? Hier finden Sie die Anleitung.
Abnehm-Kick Intervallfasten: So verlieren Sie in einer Woche ganze fünf Kilo
Mann leidet 35 Jahre an Migräne - der Grund dafür erstaunt Mediziner
Föhn oder falsche Ernährung: Es gibt einige Gründe, die Migräne begünstigen. Die Ursache, die Ärzte bei einem langjährigen Migräne-Patienten diagnostizierten, kann sehr …
Mann leidet 35 Jahre an Migräne - der Grund dafür erstaunt Mediziner

Kommentare