+
Medikamente können Nebenwirkungen haben.

Alzheimer

Schlafmittel können Demenzrisiko verdoppeln

Medikamente können Nebenwirkungen haben, das ist bekannt. Aber Schlafmittel sind besonders heikel, wie Forscher nun herausgefunden haben. Sie erhöhen das Alzheimer-Risiko bei älteren Menschen. 

Dass bestimmte Wirkstoffe in Arzneimitteln bei Senioren Gedächtnisprobleme hervorrufen können, ist bekannt. Besondere Schlafmittel mit sogenannten Benzodiazepinen hat nachweislich eine negative Wirkung auf die Erinnerung und Konzentration von älteren Patienten.

Nun berichten Forscher im "British Medical Journal", dass die Einnahme von Schlafmitteln mit Benzodiazepinen das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, verdoppeln kann. Demnach sind die Folgen schon fatal, wenn ältere Menschen die Pillen länger als drei Monate schlucken.

Im Rahmen der Studie werteten Sophie Billioti de Gage von der Universität Bordeaux und ihre Kollegen medizinische Daten von mehr als 120.000 Senioren aus. Dabei zeigte sich, dass die Einnahmedauer sowie die Dosierung des Arzneimittels einen Einfluss darauf haben, im späteren Leben an Alzheimer zu erkranken.

Benzodiazepine werden, wie auf der Webseite des Wissensmagazins scinexx.de zu lesen ist, hauptsächlich als Beruhigungsmittel bei Angstzuständen, Depressionen oder auch gegen Schlafstörungen verschrieben. Besonders häufig geschieht dies demnach eben bei älteren Menschen. Doch gerade die oben genannten Symptome sind oft Vorboten einer Demenz, wie Alzheimer. Um sicherzugehen, dass die Schlafmittel nicht zur Behandlung der ersten Symptome verschrieben wurden, beachteten die Forscher nur Medikamenteneinnahmen, die mehr als fünf Jahre vor der Alzheimer-Diagnose verordnet worden waren.

Die Forscher hoffen nun, dass sich Ärzte genau überlegen, ob und wie lange sie Patienten Schlafmittel mit Benzodiazepinen verschreiben.

Prominente, die ihr Gedächtnis verloren 

ml

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Wer Kopfschmerzen hat, greift meist zu Aspirin. Doch Forscher haben jetzt eine weitere Anwendungsmöglichkeit: Der Wirkstoff soll auch gut fürs Herz sein.
Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Herzpatienten müssen beim Sporttreiben meist sehr vorsichtig sein und dürfen das Organ nicht zu sehr belasten. Deshalb ist es wichtig, vor dem Start einen genauen Plan …
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Entzündliche Erkrankungen des Zahnfleischs sind schmerzhaft - und nicht ungefährlich. Denn Parodontitis steht offenbar in Zusammenhang mit Krebsleiden bei Frauen.
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge
Altersflecken sind in aller Regel harmlos. Dennoch sollten Sie zur Krebsvorsorge alle zwei Jahre von einem Hautarzt untersucht werden.
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge

Kommentare