+
Schnell muss es gehen: Zeit bedeutet bei einem Schlaganfall Verlust von Nerven.

Schlaganfall: Millionen Nerven sterben

Für Dr. Bernd Schade ist die Rechnung ganz einfach: „Schnell muss es gehen, denn Zeit bedeutet bei einem Schlaganfall Verlust von Nerven.“ In der Minute sind es 12 000 Meter, die verloren gehen. Und der Verlust geht auf Kosten der späteren Lebensqualität des Patienten. In schweren Fällen ist das der Tod des Patienten.

Unterschätzt werden nach Ansicht des Facharztes für Neurologie und Schlafmedizin an der Hephata-Klinik in Schwalmstadt die Anzeichen eines Schlaganfalls. Der Grund: „Im Gegensatz zum Herzinfarkt spürt der Patient beim Hirninfarkt keine Schmerzen.“ Doch ein Schlaganfall ist für die Gesundheit und das Leben äußerst gefährlich. Vor allem aber: Das Zeitfenster für eine erfolgversprechende Behandlung ist eng, sehr eng. Nach drei bis viereinhalb Stunden nach den ersten Symptomen sollte mit der Behandlung begonnen werden. Der Rat des Mediziners: Ohne Zögern in die Klinik. Denn jeder Aufschub ist gleichzusetzen mit dem Verlust von Millionen und Abermillionen an Nervenzellen und der Gefahr einer Behinderung. Um die Patienten möglichst rasch behandeln zu können, hat die Hephata-Klinik in Treysa einen strikten Behandlungsablauf erstellt. Nach Darstellung von Schade gehören dazu Computertomographie, Blutuntersuchungen und neurologische und anderen Untersuchungen. Die Zeit zwischen der Einlieferung und dem Behandlungsbeginn – die beste Therapie ist eine Infusion, um das Blut zu verdünnen und den Verschluss im Gehirn aufzulösen – liegt im Durchschnitt bei 40 Minuten. Doch nicht nur der schnelle Beginn der Behandlung, auch eine Überwachung der Lebensfunktionen ist für die Gesundung wichtig. In der Schlaganfall-Abteilung der Hephata-Klinik werden die Patienten in einer neuen Überwachungseinheit mit vier Betten rund um die Uhr per Monitor kontrolliert. Neben diesen vier neuen Betten gibt es acht weitere mit direkter medizinischer Kontrolle. Damit macht die Klinik einen Schritt hin zu einer zertifizierten Klinik für Schlaganfall-Patienten.

Wichtig für die Wiederherstellung der Gesundheit der Patienten sind weitere Therapien. Dazu zählen nach Darstellung von Dr. Schade Sprach- und Bewegungstherapie, Logopädie, Physio- und Ergotherapie. Dennoch: „Nicht jeder Patient kann gesund und völlig wieder hergestellt nach Hause gehen“, sagt Schade. Das hänge auch damit zusammen, dass das Wissen über die Gefährlichkeit eines Schlaganfalls nicht sehr weit verbreitet sei. Dem will Schade unter anderem mit Vorträgen entgegenwirken.

Handeln bei den ersten Symptomen

Häufig werden Schlaganfall-Symptome übersehen. Meist mit schlimmen Folgen. Bei folgenden Symptomen sollte man sofort die nächste Schlaganfall-Klinik aufsuchen:

• Lähmungserscheinungen oder Taubheitsgefühl in einer Körperseite

• herabhängende Mundwinkel

• Sprach- und Sprechstörungen

• Sehstörungen

• Verständnisschwierigkeiten (ras)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Das sagt die Stelle eines Pickels über Ihre Gesundheit aus
Kinn, Stirn oder Nase: Fiese Pickel können sehr lästig sein. Doch was kaum einer weiß: Ihre Stelle sagt sehr viel über unser allgemeines Wohlbefinden aus.
Vorsicht: Das sagt die Stelle eines Pickels über Ihre Gesundheit aus
Wasser im Ohr? Mit diesen Tipps werden Sie es ganz schnell wieder los 
Es gibt wohl kaum etwas Nervigeres, als wenn Wasser im Ohr ist. Mit diesen neun Tipps werden Sie das lästige Problem schnell wieder los.
Wasser im Ohr? Mit diesen Tipps werden Sie es ganz schnell wieder los 
Allergietest bei Heuschnupfen: So funktioniert er, Heimtests und Kostenübernahme
Jucken, schnupfen, niesen: Um eine Unverträglichkeit gegen Pollen auszuschließen, braucht es einen Allergietest. Wie das geht und wie viel er kostet, lesen Sie hier.
Allergietest bei Heuschnupfen: So funktioniert er, Heimtests und Kostenübernahme
Heuschnupfen: Das müssen Sie jetzt über die Pollenallergie wissen
Wenn die ersten Sonnenstrahlen durchbrechen, freuen sich viele. Allergiker haben’s dagegen schwer: In der Pollensaison leiden sie dann wieder unter Heuschnupfen.
Heuschnupfen: Das müssen Sie jetzt über die Pollenallergie wissen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.