+
Die letzte Zigarette.

Schluss mit dem Rauchen

So klappt es mit der letzten Zigarette

Endlich weg mit den Kippen: Das hat sich mehr als jeder zehnte Deutsche für das neue Jahr vorgenommen. Um die Sucht zu besiegen, muss man sich auf den Rauchstopp aber gut vorbereiten, weiß Dr. Tobias Rüther.

Der Suchtmediziner leitet die Tabakambulanz des Klinikums der Uni München und hat schon viele Patienten auf dem Weg in ein rauchfreies Leben begleitet.

Das Problem

Sich dem Ziel in kleinen Schritten zu nähern, funktioniert in den wenigsten Fällen. Die Methode, die Zahl der Zigaretten langsam bis auf null zu reduzieren, hat sich nicht bewährt. „Ab sechs Zigaretten und darunter wird es quälend“, warnt Rüther. Er rät daher, die Hürde „Rauchstopp“ in einem Satz zu nehmen. Klar, dass fast jeder mehrere Anläufe dafür brauche. Davon solle man sich nicht abschrecken lassen.

Immerhin gibt es Hilfsmittel: zum Beispiel Nikotin in Form von Pflaster, Spray oder Kaugummi. Erhält der Körper seinen Suchtstoff weiter, kann man sich zunächst auf den Kampf gegen die psychische Abhängigkeit konzentrieren.

Dr. Tobias Rüther ist Suchtmediziner und leitet die Tabakambulanz des Klinikums der LMU München.

Damit hat man auch genug zu tun: Bei vielen Gelegenheiten hat man früher fast schon automatisch zur Zigarette gegriffen – egal, ob beim Warten auf den Bus, in der Kaffeepause oder in der Bar. Dafür sollte man sich schon vor dem Stopp Alternativen überlegen, rät Rüther. „Etwa an der Haltestelle mit dem Handy spielen oder ein Spaziergang in der Pause.“ Um die neuen Gewohnheiten zu festigen, sollte man den Nikotinersatz nicht zu früh absetzen. Rüther rät zu drei Monaten.

Positive Effekte des Rauchstopps stellen sich trotzdem ein – und motivieren: Nach zwanzig Minuten ist der Körper besser durchblutet, nach drei Tagen schmeckt und riecht man besser, nach zwei Wochen ist man körperlich fitter und schläft besser. Wenn der Drang zur Zigarette doch mal übermächtig zu werden droht, rät Rüther: „Versuchen Sie, fünf Minuten durchzuhalten.“ Dann ist die Gefahr meist schon vorbei.  

ae

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von wegen gesund: Darum schaden Ihnen teure Desinfektionsmittel
Desinfektionsmittel sollen besonders antibakteriell und hygienisch wirken. Doch Experten warnen davor - diese können sogar genau das Gegenteil bewirken.
Von wegen gesund: Darum schaden Ihnen teure Desinfektionsmittel
Schock: Junge Fitness-Mama stirbt nach Proteinüberdosis
Sie wurde nur 25 Jahre alt: Nun hinterlässt die Australierin Meegan Hefford zwei kleine Kinder. Die Bodybuilderin starb auf skurrile Weise.
Schock: Junge Fitness-Mama stirbt nach Proteinüberdosis
Darf ich einen Mückenstich mit Spucke einreiben?
Mückenstiche können ganz schön fies jucken. Doch wer kein kühlendes Gel in der Nähe hat, soll auf den Stich spucken. Doch ist Großmutters Tipp wirklich gut?
Darf ich einen Mückenstich mit Spucke einreiben?
Das hilft Ihnen wirklich bei Haarausfall
Von Tabletten und Mikro-Injektionen über Botox bis zur Transplantation: Ein Münchner Dermatologe erklärt im großen Gesundheitsreport Diagnose und Therapien.
Das hilft Ihnen wirklich bei Haarausfall

Kommentare