+
Die letzte Zigarette.

Schluss mit dem Rauchen

So klappt es mit der letzten Zigarette

Endlich weg mit den Kippen: Das hat sich mehr als jeder zehnte Deutsche für das neue Jahr vorgenommen. Um die Sucht zu besiegen, muss man sich auf den Rauchstopp aber gut vorbereiten, weiß Dr. Tobias Rüther.

Der Suchtmediziner leitet die Tabakambulanz des Klinikums der Uni München und hat schon viele Patienten auf dem Weg in ein rauchfreies Leben begleitet.

Das Problem

Sich dem Ziel in kleinen Schritten zu nähern, funktioniert in den wenigsten Fällen. Die Methode, die Zahl der Zigaretten langsam bis auf null zu reduzieren, hat sich nicht bewährt. „Ab sechs Zigaretten und darunter wird es quälend“, warnt Rüther. Er rät daher, die Hürde „Rauchstopp“ in einem Satz zu nehmen. Klar, dass fast jeder mehrere Anläufe dafür brauche. Davon solle man sich nicht abschrecken lassen.

Immerhin gibt es Hilfsmittel: zum Beispiel Nikotin in Form von Pflaster, Spray oder Kaugummi. Erhält der Körper seinen Suchtstoff weiter, kann man sich zunächst auf den Kampf gegen die psychische Abhängigkeit konzentrieren.

Dr. Tobias Rüther ist Suchtmediziner und leitet die Tabakambulanz des Klinikums der LMU München.

Damit hat man auch genug zu tun: Bei vielen Gelegenheiten hat man früher fast schon automatisch zur Zigarette gegriffen – egal, ob beim Warten auf den Bus, in der Kaffeepause oder in der Bar. Dafür sollte man sich schon vor dem Stopp Alternativen überlegen, rät Rüther. „Etwa an der Haltestelle mit dem Handy spielen oder ein Spaziergang in der Pause.“ Um die neuen Gewohnheiten zu festigen, sollte man den Nikotinersatz nicht zu früh absetzen. Rüther rät zu drei Monaten.

Positive Effekte des Rauchstopps stellen sich trotzdem ein – und motivieren: Nach zwanzig Minuten ist der Körper besser durchblutet, nach drei Tagen schmeckt und riecht man besser, nach zwei Wochen ist man körperlich fitter und schläft besser. Wenn der Drang zur Zigarette doch mal übermächtig zu werden droht, rät Rüther: „Versuchen Sie, fünf Minuten durchzuhalten.“ Dann ist die Gefahr meist schon vorbei.  

ae

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plätzchenzeit: Darum sollten Sie besser nicht rohen Teig naschen
Klebrig, süß und lecker: Es gibt wohl für Naschkatzen nichts Schöneres, als beim Plätzchenbacken rohen Teig zu naschen. Doch das kann böse ins Auge gehen.
Plätzchenzeit: Darum sollten Sie besser nicht rohen Teig naschen
Junge Frau verliert fast Hälfte ihres Gewichts - ganz ohne Diät
Eine junge Frau wiegt 120 Kilo – und hat genug davon. Sie halbiert schließlich fast ihr Gewicht – ohne zu hungern. Stattdessen setzt sie auf eine bewährte Methode.
Junge Frau verliert fast Hälfte ihres Gewichts - ganz ohne Diät
Starke Waffen mit Nebenwirkungen: Was Biologika können
Biologika werden mit Hilfe von Gentechnik in lebenden Zellen hergestellt. Sie wirken sehr gezielt und können Menschen mit Rheuma oder Diabetes helfen. Es gibt aber auch …
Starke Waffen mit Nebenwirkungen: Was Biologika können
Ab wann Grübeln besorgniserregend ist
Kreisende Gedanken kennt jeder. Doch den einen oder anderen lassen sie nicht los und schränken den Alltag ein. Doch es gibt Methoden, die das Problem schnell lösen.
Ab wann Grübeln besorgniserregend ist

Kommentare