+
Bauchschmerzen können ein Hinweis für einen Reizdarm sein. Betroffene sollten dann ihr Ernährung auf den Prüfstand stellen.

Schmerzen und Durchfall: Verzicht hilft bei Reizdarmsyndrom

Wenn der Darm ständig grummelt und schmerzt, kann das ein Anzeichen für das Reizdarmsyndrom sein. Lebensmittel sind häufig der Auslöser. Dann kann den Betroffenen eine individuelle Diät helfen.

Schmerzen, Blähungen oder Durchfall - anhaltende Bauchbeschwerden machen vielen Menschen Probleme. Auch Durchfälle oder Verstopfung fallen unter das sogenannte Reizdarmsyndrom.

Schätzungen der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen (DGVS) zufolge sind in Deutschland bis zu zwölf Millionen Menschen betroffen. "Da den Beschwerden unterschiedliche Ursachen zugrundeliegen, gibt es beim Reizdarmsyndrom kein Patentrezept", erklärt Prof. Thomas Frieling, Direktor der Medizinischen Klinik II des Helios Klinikums Krefeld. Die Ernährung spielt aber eine wichtige Rolle.

Bei vielen Patienten reagiert der Darm wegen der Dehnung durch blähende Gase empfindlich. Nahrungsmittel wie Zwiebeln oder Lauch können also Auslöser für die Beschwerden sein. Eine ungünstige Zusammensetzung der Darmbakterien kann das noch verstärken. Betroffene, die unter Verstopfung leiden, sollten auf eine ballaststoffreiche Ernährung setzen. Bei Blähungen verzichtet man besser auf faserreiche Kost.

"Ich empfehle Patienten zunächst mit Hilfe eines Ernährungstagebuchs herauszufinden, welche Nahrungsmittel sie besonders gut vertragen und welche nicht", sagt Frieling. Bei einigen Patienten habe es sich bewährt, auf bestimmte Nahrungsbestandteile wie etwa Fruktose in Früchten oder Honig, Laktose in Milchprodukten und Galaktose etwa in Bohnen, Linsen und Sojabohnen zu verzichten. Denn sie werden im Darm von Bakterien vergärt und tragen zur Entstehung blähender Gase bei. Außerdem ziehen sie Wasser in den Darm und können Durchfälle verursachen.

Eine solche Diät ist im Alltag nicht leicht umzusetzen. Deshalb bietet es sich mitunter zunächst an, einzelne Nahrungsbestandteile wie Fruktose oder Laktose zu verringern, empfiehlt Frieling. Bevor ein Reizdarm diagnostiziert wird, sollten etwa chronisch entzündliche Darmerkrankungen ausgeschlossen sein.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grippe-Saison steht bevor - Ministerin ruft zum Impfen auf
Vor dem Start der Grippe-Saison Anfang Oktober hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml zum Impfen aufgerufen.
Grippe-Saison steht bevor - Ministerin ruft zum Impfen auf
Diese Wirkung von Aspirin hätten Sie sicher nicht vermutet
Wer Kopfschmerzen hat, greift oftmals zu Aspirin. Doch Forscher haben nun eine neue Wirkung entdeckt: Der Wirkstoff ist auch gut fürs Herz.
Diese Wirkung von Aspirin hätten Sie sicher nicht vermutet
Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Die Krebsneuerkrankungen steigen mit jedem Jahr. Doch manche sind, wenn sie früh erkannt werden, erfolgreich zu behandeln. Achten Sie daher auf folgende Warnzeichen.
Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll
Eine Frau wacht eines Tages auf und kann ihren Mund nicht mehr öffnen. Fünf Jahre lang muss sie durch die Hölle gehen – und erlebt keinen Tag ohne Schmerzen.
Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll

Kommentare