Laster stößt in Schongau mit Zug zusammen - Mehrere Verletzte

Laster stößt in Schongau mit Zug zusammen - Mehrere Verletzte
+
Chronische Schmerzen unklarer Herkunft: Die Symptome der Fibromyalgie sind vielfältig, die Ursachen unbekannt.

Ursache der chronischen Schmerzen

Fibromyalgie: Forscher finden kaputte Nerven

Bis zur Diagnose Fibromyalgie haben Patienten oft eine lange Odyssee von Arztbesuchen hinter sich. Die Symptome der Schmerzkrankheit werden oft nicht ernst genommen.

Bislang war keine organische Ursache für die muskelkaterartigen Schmerzen im ganzen Körper bekannt.

Ein Würzburger Forscherteam hat nun erstmals Beweise gefunden, die die Schmerzen erklären:

„Wir haben bei Patienten mit einem Fibromyalgie-Syndrom deutliche Zeichen für eine Schädigung der kleinen Nervenfasern nachgewiesen“, sagte Neurologin Claudia Sommer von der Uniklinik Würzburg. Die Studie wurde am Donnerstag in der Fachzeitschrift „Brain“ veröffentlicht.

Das Wissenschaftlerteam um Sommer hat Patienten mit Fibromyalgie sowie eine Kontrollgruppe mit unter Depressionen leidenden Menschen untersucht. Hintergrund ist, dass Fibromyalgie-Patienten häufig auch depressiv sind. Die Forscher haben die Heiß-Kalt-Wahrnehmung und die Schmerzschwellen der Haut überprüft sowie die kleinen Nervenfasern der Haut unter dem Mikroskop untersucht.

„Alle drei Methoden haben gezeigt, dass insbesondere die schmerzleitenden Nerven der Patienten erkrankt sind. Wir denken, dass das ein sehr harter und ziemlich eindeutiger Befund ist“, so Sommer. Die Depressions-Patienten hatten diese Störungen nicht.

Fibromyalgie wird über mehrere Symptome definiert - dazu gehören Schmerzen in mehreren Körperregionen, Druckempfindlichkeit, Schlaf- und Verdauungsstörungen und depressive Verstimmungen. „Wenn jetzt unser Test dazu gemacht würde, kann das die Diagnosestellung künftig sicherer machen“, sagte Sommer. Dazu seien weitere klinische Studien nötig.

„Mittelfristig können unsere Ergebnisse dazu beitragen, das Fibromyalgie nicht mehr als rein psychogene Erkrankung stigmatisiert wird, was recht viele Ärzte tun“, sagte die Medizinerin. Je mehr Studien wie diese existierten, desto mehr werde Fibromyalgie als Krankheit angenommen und den Patienten mit weniger Vorurteilen begegnet.

Unter der oft mit Rheuma verwechselten Erkrankung leiden der Uni Würzburg zufolge rund zwei bis vier Prozent der Bevölkerung. Die meisten von ihnen sind Frauen.

dpa

Mehr zum Thema:

Fibromyalgie: Extreme Kälte bei Gelenkentzündungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hilft Schnaps nach dem Essen wirklich meiner Verdauung?
Besonders auf dem Oktoberfest schmecken deftige Käsespätzle oder eine Schweinshaxe gut. Doch hilft es mir wirklich, wenn ich danach einen Schnaps bestelle?
Hilft Schnaps nach dem Essen wirklich meiner Verdauung?
Muskelkrämpfen vorbeugen: Dehnen, viel trinken, Nüsse essen
Lang anhaltend und sehr unangenehm: So lässt sich ein Muskelkrampf beschreiben. Zum Glück gibt es einige Maßnahmen, mit denen solche Schmerzen verhindert oder zumindest …
Muskelkrämpfen vorbeugen: Dehnen, viel trinken, Nüsse essen
Diese Frau hat Multiple Sklerose - und schaffte Unglaubliches
Mit 30 wurde Julia Hubinger unheilbar krank. Diagnose: Multiple Sklerose. Dennoch ließ sie sich nicht unterkriegen – und erfüllte sich einen Lebenstraum.
Diese Frau hat Multiple Sklerose - und schaffte Unglaubliches
Diese Mutter setzte ihr Kind auf Entzug - und das ist passiert
Lollis, Schokolade, Eis: Viele Kinder sind süchtig nach Süßem. Doch eine Mutter hatte genug davon – und griff zu einer drastischen Maßnahme.
Diese Mutter setzte ihr Kind auf Entzug - und das ist passiert

Kommentare