+
Das Auge ist ein empfindliches Sinnesorgan - rohes Fleisch sollte nach einem Stoß nicht zur Linderung wegen der hohen keimgefahr niucht zur Linderung verwendet werden. Foto: Rolf Vennenbernd

Schnelle Hilfe: Rohes Fleisch bei blauem Auge?

Kühlung ist für ein blaues Auge genau richtig. Wer sich gestoßen hat oder einen Schlag einstecken musste, versucht es gerne traditionell mit einem rohen Stück Fleisch. Aber ist die die Methode wirklich hilfreich?

Berlin (dpa/tmn) - Ein fieser Schlag oder blöd gestoßen: Wer ein blaues Auge hat, hört mitunter den alten Rat: "Ein rohes Stück Fleisch drauflegen". Aber stimmt das eigentlich? Nein, sagt Prof. Uwe Pleyer von der Klinik für Augenheilkunde an der Charité Universitätsmedizin Berlin.

"Aber die mutmaßliche Idee dahinter ist kein Quatsch." Wahrscheinlich habe man früher eher gekühltes Fleisch zur Hand gehabt als Eis. "Und Kühlung ist genau richtig." Sie ist aber nur innerhalb des ersten Tages sinnvoll. Sich Fleisch aufs Auge zu legen, ist natürlich nicht angebracht in unserer Zeit und sogar riskant, betont Pleyer. "Ist die Haut verletzt, kann es durch die Keime schnell zu einer Infektion kommen."

Wer einen Schlag aufs Auge bekommen hat, sollte sich nicht nur um ein mögliches Veilchen sorgen. Wenn man danach schlecht, doppelt oder Blitze sieht, sollte man unbedingt zum Augenarzt gehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2017/2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Kürzlich bestimmte Brüssel, dass Acrylamid in Pommes und Chips reduziert werden soll. Der Grund dafür: mögliche Krebsgefahr. Doch Phosphate im Döner dürfen bleiben.
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen
Obwohl homöopathische Therapien laut großen Studien keine Wirkung besitzen, zahlen viele Krankenkassen sie. Damit müsse Schluss sein, fordern Kritiker.
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen
Vorsätze für 2018: Weniger Stress und Handy
Die Wünsche für das neue Jahr ähneln denen vergangener Jahre: Weniger Stress erhoffen sich viele. Vor allem Jüngere denken dabei an ihr Handy und wünschen sich mehr …
Vorsätze für 2018: Weniger Stress und Handy

Kommentare