Verzweifelte Familie

Schock: Mann hat Krebs - und will sich nicht behandeln lassen

  • schließen

Darauf zu sehen: der 59-jährige Ronnie Lord, bis auf die Knochen abgemagert. Er kämpft gegen eine tödliche Krankheit und um sein Leben - doch das Geld ist knapp.

Entkräftet liegt er auf dem Bauch, das Kopf in das Kissen gepresst und besteht nur noch aus Haut und Knochen: Das Foto von Ronnie Lord geht gerade viral – und rührt zu Tränen. Der 59-Jährige scheint sich aufgegeben zu haben, doch seine Frau Rebecca und seine Schwester Karen Brown wollen das nicht.

59-jähriger Rentner hat Krebs in Mundhöhle - aber kein Geld für Therapie

Mit diesem Schnappschuss hoffen sie auf Spenden aus aller Welt, damit er endlich wieder gesund wird. Der Brite leidet nämlich an einer aggressiven Krebsform und hat bereits mehrere Tumore in Mund- und Rachenraum. Wegen diesen kann der Rentner nichts mehr zu sich nehmen, ohne große Schmerzen dabei zu verspüren.

Vor sieben Monaten soll sein Leidensweg begonnen haben, damals klagte er bei seiner Familie noch über Halsschmerzen. Doch bald darauf fiel ihm das Schlucken schwer, schließlich ging er auf den Philippinen, seiner jetzigen Wahlheimat, zum Arzt. Dieser verordnete ihm sofort eine Krebsbehandlung, doch die Kosten dafür waren so hoch, dass er diese am Ende nicht mehr bezahlen konnte. Stattdessen magerte er immer weiter ab und verriet seiner jüngeren Schwester Karen aus Scham lange Zeit nicht, wie schlecht es ihm wirklich geht.

Diese 17-Jährige hat ebenfalls Krebs und nur noch drei Monate zu leben - doch gleichzeitig ist sie hochschwanger.  

Ronnies Familie will um ihn kämpfen - und sammelt verzweifelt Spenden

Erst vor wenigen Tagen erfuhr sie, wie es um ihn steht, als ihr seine Frau Rebecca heimlich das schockierende Foto zukommen ließ. "Wenn ich es nur früher gewusst hätte, dann wäre es nie so weit gekommen, aber Ronnie hat mir nie davon erzählt", erinnert sich Karen gegenüber dem britischen Mirror. "Es war einfach so traurig. Ich wusste sofort, dass ich alles Erdenkliche tun musste, um ihm zu helfen. Es ist absolut schockierend."

Auch dieses Foto einer sterbenden Familie und die tragische Geschichte dahinter rührt alle zu Tränen.

Ronnies Schwester alarmierte daraufhin Freunde und Familie, damit diese Ronnie Geld schicken und ihm weitere Behandlungen und Medikamente ermöglichen. Zudem hat sie einen Aufruf auf der Spendenseite JustGiving gestartet, um mit dem gesammelten Geld Ronnie nach England fliegen zu lassen, damit er dort weiter therapiert wird. Ihr ehrgeiziges Ziel: 17.000 Euro. Hoffentlich schafft es die Familie, so viel Geld aufzutreiben – bevor es für Ronnie zu spät ist.

Lesen Sie auch: Diese Frau ist gestorben, weil sie ihrem Baby zuliebe auf Medikamente verzichtet hat.

jp

Achtung: Diese vier Erreger können Krebs auslösen

Rubriklistenbild: © Facebook/Manchester Evening News (Screenshot)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Drama um Tod einer Achtjährigen - so schützen Sie sich gegen Meningitis
Ein achtjähriges Mädchen ist vor wenigen Tagen an den Folgen einer Meningitis verstorben. Wie sich diese äußert – und was Sie dagegen tun können, erfahren Sie hier.
Drama um Tod einer Achtjährigen - so schützen Sie sich gegen Meningitis
Hautkrebsgefahr! Diese Muttermale, Leberflecke & Co. können gefährlich sein
Der Sommer ist im Anmarsch – Zeit für knappe Outfits. Zum Vorschein kommen aber auch Leberflecken, Sommersprossen & Co. Ob und wann sie gefährlich sind, lesen Sie hier.
Hautkrebsgefahr! Diese Muttermale, Leberflecke & Co. können gefährlich sein
Forscher untersuchen die "Fressfalle Chips"
Einmal angefangen, kann man kaum noch aufhören: Manche Lebensmittel sind einfach zu verführerisch. Anhand von Chips untersuchen Forscher, warum das so ist - und haben …
Forscher untersuchen die "Fressfalle Chips"
Magensäureblocker nur kurzzeitig einnehmen
Magensäureblocker helfen gegen akutes Sodbrennen. Allerdings ist das Medikament nicht für eine dauerhafte Einnahme geeignet. Wer häufig an einer Übersäuerung des Magens …
Magensäureblocker nur kurzzeitig einnehmen

Kommentare