Filmreife Szenen in Germering: Bande will Geldautomat sprengen - Polizei ist schneller

Filmreife Szenen in Germering: Bande will Geldautomat sprengen - Polizei ist schneller
+
Wer ständig Überstunden macht und müde ist, der kann im Alter mit Demenz zu kämpfen haben.

Signale richtig deuten

Alarmierend: Wer zu wenig schläft, dem droht Alzheimer

  • schließen

Wer zu wenig und schlecht schläft, wird dement: Zu diesem schockierenden Ergebnis kamen nun Forscher. Schlafstörungen könnten ein erstes Anzeichen sein.

Wer viel schläft, bleibt länger fit: Was wichtig für die körperliche Gesundheit ist, gilt ebenso für die mentale Stärke. Fakt ist: Schlaf ist notwendig – und hilft, die körpereigenen Zellen in der Nacht zu regenerieren.

Wer dagegen unter Schlafmangel leidet, setzt seinen Körper unter Stress und verhindert somit, dass er richtig funktionieren kann. Erkrankungen wie ein erhöhtes Schlaganfall- und Krebsrisiko sind die Folge.

Zu wenig Schlaf Ursache für Alzheimer?

Doch Forscher haben nun herausgefunden, dass zu wenig Schlaf zudem die Entstehung von Alzheimer begünstigen kann. Schlafstörungen seien ihnen zufolge ein Indiz, das Betroffene ernst nehmen sollten. Sie könnten nämlich ein erstes Anzeichen für eine beginnende Demenz sein – oder zumindest eine mögliche Ursache darstellen.

Zwar gibt es bis jetzt noch kein Medikament, dass das Vergessen stoppt, dennoch gibt es bereits gute Behandlungschancen – allerdings nur, wenn Ärzte die Erkrankung bei Betroffenen früh genug entdecken. Symptome sind oftmals Vergesslichkeit und Orientierungslosigkeit.

Alzheimer durch Schlafstörung: Das steckt dahinter

Die Forscher der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore analysierten sechs Jahre lang die Schlafqualität von 101 Probanden im Alter von über 60 Jahren. Zudem untersuchten die Forscher die Gehirne der Teilnehmer auf Anhäufungen amyloider Plaques – sogenannter Eiweißablagerungen - zwischen den Neuronen. Diese gelten als Hauptmerkmal für Alzheimer.

Das erstaunliche Ergebnis: Wer nicht nur wenig, sondern auch noch schlecht schläft, der hat ein erhöhtes Alzheimer-Risiko. Schließlich entgiftet das Hirn in der Nacht – und Stoffwechselabfallprodukte werden abtransportiert. Ergo: Wenn dies nicht (richtig) geschehen kann, entstehen die gefürchteten Ablagerungen.

Erfahren Sie hier außerdem, warum auch Diät-Limo im Verdacht steht, Ihrem Gehirn massiv zu schaden.

Lesen Sie hier zudem weiter, warum es gesünder ist, ab sofort immer nackt zu schlafen

Auch interessant: Vier Gründe, warum Sie immer auf der linken Seite schlafen sollten.

Von Jasmin Pospiech

Schlummerhilfe vom Smartphone: Was Sleep-Tracker bringen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aus diesem verständlichen Grund lassen sich immer mehr Kollegen krankschreiben
Immer mehr Unternehmen bieten angeblich flache Hierarchien & top Arbeitsklima. Die moderne Arbeitswelt birgt aber auch Schattenseiten. Eine aktuelle Umfrage klärt auf.
Aus diesem verständlichen Grund lassen sich immer mehr Kollegen krankschreiben
Verrückter Zusammenhang: Muskulöse Männer sind vermutlich schlechtere Politiker
Ein muskulöser Oberkörper hat Einfluss auf die Ansichten von Männern. Was Forscher jetzt herausgefunden haben, klingt wie ein Märchen. 
Verrückter Zusammenhang: Muskulöse Männer sind vermutlich schlechtere Politiker
Wie Eltern ihr Kind auf das Krankenhaus vorbereiten
Die Situation wünscht sich keiner, doch wenn es soweit ist, will man vorbereitet sein: Was müssen Eltern beachten, wenn ihr Kind ins Krankenhaus kommt? Und wie bereiten …
Wie Eltern ihr Kind auf das Krankenhaus vorbereiten
Zahnfleischbluten ist immer ein Fall für den Arzt
Zahnfleischbluten ist ein Warnsignal. Meist deutet eine Blutung auf eine bakterielle Entzündung hin. Es können jedoch auch ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Zahnfleischbluten ist immer ein Fall für den Arzt

Kommentare