+
Entgegen der weitläufigen Meinung müssen werdende Mütter gar nicht für zwei essen.

Nur bis zu 300 Kalorien mehr als sonst

Schwangere müssen nicht für zwei essen

Für zwei essen - dieser Auffassung sind viele, wenn es um Schwangerschaft geht. Doch brauchen werdende Mütter tatsächlich kaum mehr. Wer zu viel isst, kann dem Ungeborenen schaden.

Schwangere müssen - anders als viele meinen - nicht für zwei essen. Eine normalgewichtige schwangere Frau sollte täglich etwa 200 bis 300 Kilokalorien mehr aufnehmen als sonst. Heruntergerechnet entspricht die zusätzlich benötigte Energiemenge einem kleinen Käsebrot und einem Apfel pro Tag.

Diese Menge entspreche etwa einem kleinen Käsebrot und einem Apfel. Darauf weist die Plattform Ernährung und Bewegung hin.

Isst eine Schwangere ständig zu viel, kann das schlecht für das Baby sein. Es programmiere das Ungeborene auf Überernährung, warnen die Experten. Der Körper des Ungeborenen gewöhnt sich daran und nimmt den Überfluss als normal wahr. Solche Kinder werden später oft selbst übergewichtig.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum sind wir Links- oder Rechtshänder
Linkshänder haben es schwer. Scheren oder Schraubenzieher - unsere Welt ist auf Rechtshänder ausgelegt. Warum wir die linke oder rechte Hand bevorzugen, haben nun …
Darum sind wir Links- oder Rechtshänder
Keime der Angst: Das schützt am besten
Es ist der Albtraum eines jeden Arztes: Ein Patient ist schwer an einer bakteriellen Lungenentzündung oder einer Wundinfektion erkrankt. Die Mediziner geben ein …
Keime der Angst: Das schützt am besten
Heuschnupfen: Die ersten Pollen fliegen schon!
Die Kältewelle war für Heuschnupfen-Geplagte ein Segen. Doch die Temperaturen steigen, und schon kribbelt die Nase bei vielen Pollen-Allergikern. Denn die ersten Pollen …
Heuschnupfen: Die ersten Pollen fliegen schon!
Heuschnupfen: Erst zum Arzt - dann hinters Steuer
Die Nase läuft, und die Augen jucken - mit Heuschnupfen Autofahren ist sehr riskant. Das sollten Pollenallergiker jetzt beachten. 
Heuschnupfen: Erst zum Arzt - dann hinters Steuer

Kommentare