+
Eine Diabetikerin spritzt sich mit einem Insulin-Pen Insulin.

Sehstörung durch Insulintherapie

Baierbrunn - Eine neu begonnene Insulintherapie kann bei Diabetikern zu Sehstörungen führen. Doch die Ärzte geben Entwarnung.

In den ersten drei bis sechs Monaten nach Beginn einer Insulintherapie sollten sich Diabetiker keine neuen Brillengläser anpassen lassen.

Den Grund erläutert die Diabetologin Dr. Petra Ott aus Dippoldiswalde im Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber": "Zucker bindet Wasser. Wenn der Blutzucker längere Zeit erhöht ist, kann die Augenlinse deshalb quellen und ihre Brechkraft ändern. Das kann zu vorübergehenden Sehstörungen führen - bis sich das Gehirn an die veränderte Brechkraft angepasst hat."

Sinken die Zuckerwerte durch die Insulingaben wieder, schwillt nach einiger Zeit auch die Linse ab. Das kann ebenfalls zu Sehstörungen führen. Diabetiker, deren Augen schlechter werden, sollten stets daran denken, dass daran eine Veränderung ihrer Blutzuckerwerte beteiligt sein kann - und vor der Verordnung neuer Brillengläser mit ihrem Arzt darüber sprechen.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Sie könnten jeden Tag Salami-Pizza essen – doch plötzlich vergeht Ihnen die Lust? Dann könnte es ein Anzeichen auf etwas Bedrohliches sein.
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Mit nur 25 Jahren starb Bodybuilderin und Mutter Meeghan Hefford an einer Proteinüberdosis. Der Grund: ein seltener Gen-Defekt. Doch was hat es damit auf sich?
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Bei einem Eingriff kommt es zu Komplikationen. Am Ende steht die Frage im Raum, ob der Arzt einen Fehler gemacht hat. Vor Gericht wäre die Dokumentation der Behandlung …
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine
Beim Sport wird der Körper meist mehr beansprucht als im Alltag. Da liegt der Gedanke nahe, dass ihm auch mehr Vitamine zugeführt werden müssen. Sollten Freizeitsportler …
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine

Kommentare