+
Bis zu acht Stunden sitzen Angestellte pro Tag.

Verblüffende Studie

Sitzen erhöht doch nicht das Sterberisiko

  • schließen

Wer länger sitzt, ist früher tot - so lautete bislang die Meinung der Wissenschaft. Eine aktuelle Studie kommt zu einem anderem Ergebnis. Langes Sitzen ist nach Ansicht der Forscher kein Gesundheitsrisiko.  

Die Zeit, die jemand im Sitzen verbringt, hat keinen Einfluss auf die Lebenserwartung, so lautet das Ergebnis einer neuen Studie der University of Exeter und des University College London.

Im Rahmen der Studie, die im Fachmagazin Journal of Epidemiology veröffentlicht wurde, wurden Daten von 5.000 Teilnehmern über 16 Jahre lang ausgewertet.

Grundlage für die aktuelle wissenschaftliche Untersuchung waren fünf Zeit-Angaben der Teilnehmer zu ihrem täglichen Sitzverhalten: die gesamte Zeit im Sitzen, das Sitzen während der Arbeit, das Sitzen in der Freizeit, das Sitzen vor dem Fernseher, das tägliche Zufußgeh-Pensum sowie sportliche Aktivitäten. Auch Alter, Geschlecht, Status, Gesundheitszustand, Rauchen, Alkoholkonsum und Ernährung wurden berücksichtigt.

Das verblüffende Ergebnis: Die Wissenschaftler konnten keinen Zusammenhang zwischen Dauersitzen und einer erhöhten Sterblichkeit feststellen. 

Demnach ist die Zeit, die Menschen im Sitzen verbringen, zwar messbar, aber laut Ansicht der Forscher kein Kriterium für ein Gesundheitsrisiko. Vielmehr solle sich der Blick auf eine fehlende Bewegung richten. Denn die Daten für die Studie wurden in London erhoben. In der Hauptstadt Großbritanniens seien die Bewohner auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen. Auf dem Weg in die Arbeit nutzen Pendler Bus oder Bahn, aber sie gehen überdurchschnittlich viel zu Fuß, räumen die Wissenschaftler ein. Ob diese tägliche Aktivität das Dauersitzen ausgleicht, müssten weitere Studien zeigen. 

Po oder Hüfte? Das sind die größten Problemzonen

ml

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Höhepunkt der Grippewelle in Bayern scheint überstanden
Nürnberg - Einmal tief durchatmen - die Grippewelle klingt in Bayern langsam ab. Das Schlimmste scheint überstanden. Die Zahl der gemeldeten Influenza-Fälle nimmt ab.
Höhepunkt der Grippewelle in Bayern scheint überstanden
Warum Schutz vor Zecken schon jetzt wichtig ist
Sie sind klein, leben im Grünen und saugen sich gerne mit Blut voll. Zecken können dem Menschen ganz schön gefährlich werden. Doch wer ein bisschen aufpasst, kann sich …
Warum Schutz vor Zecken schon jetzt wichtig ist
Warteschleife: Singende Urologen sorgen im Netz für Lacher
Viele Anrufer ärgern sich, wenn sie minutenlang in der Warteschleife hängen. Nicht bei der Urologie Stühlinger in Freiburg: Hier singen die Ärzte ein kleines Lied.
Warteschleife: Singende Urologen sorgen im Netz für Lacher
Mehr Zuckerkranke als vermutet - deutliches Ost-West-Gefälle
Früher war Diabetes eine Erkrankung der Reichen. Heute gilt sie in Deutschland als Risiko für sozial Schwache. Es gibt mehr Zuckerkranke als gedacht - besonders im Osten …
Mehr Zuckerkranke als vermutet - deutliches Ost-West-Gefälle

Kommentare