+
Smartphones lenken ab. Besonders aktive Nutzer entwickeln nach Ansicht von Forscher sogar ADHS-Symptome.

Fluch der Technik

Smartphone-Nutzer zeigen ADHS-Symptome

  • schließen

Ohne Smartphone läuft bei den meisten von uns nichts mehr. Beim Essen, im Büro oder selbst beim Sex liegt es griffbereit. Besonders aktive Nutzer entwickeln nach Ansicht von Forscher ADHS-Symptome.

Es ist ein Gegenstand, der unser Leben verändert: Das Smartphone. Es gibt kaum jemanden, der auf mobiles Internet, Nachrichten oder Telefon verzichten kann.

Für Leute, die permanent auf ihr Handy starren, gibt es mittlerweile sogar einen Begriff: "Smobies" werden diese Fußgänger genannt, es ist eine Kurzform von Smartphone-Zombies. Den Unfallforschern bereitet diese Gruppe sorgen. Abgelenkt durch das Nachrichten tippen und lesen, achten vor allem junge Menschen kaum auf den Verkehr. In München ist es deswegen schon zu tragischen Unglücken gekommen.

Smartphones lenken ab

US-Forscher berichten nun, dass der Gebrauch von Smartphones einen besonderen Effekt auf die Nutzer haben kann: Besonders aktiven Smartphone-Nutzer fällt es ihrer Ansicht nach besonders schwer sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren sowie sie zu bearbeiten oder aufmerksam zu bleiben ohne sich zu langweilen. Smartphone-Nutzer können demnach Unaufmerksamkeit und Hyperaktivität entwickeln. Sie zeigen sogar klassische Symptome der Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS).

Smartphone ständig parat?

Wissenschaftler der University of Virginia und der University of British Columbia haben dafür 221 Studenten untersucht. Die Teilnehmer mussten eine Woche lang ihr Smartphone ständig parat haben. Und um keine einzige Nachricht oder Kurzmitteilung zu verpassen, den Benachrichtigungsmodus aktivieren. In der nächsten Woche sollten die Studenten alle Warnungen ausschalten und das Handy auch mal zur Seite legen.

Am Ende jeder Woche wurden die Teilnehmer an Hand von Fragebögen zu ihre Unaufmerksamkeit und Hyperaktivität befragt.

Das Ergebnis: War das Smartphone im maximalen Benachrichtigungsmodus, fühlten sich die Teilnehmer deutlich höher abgelenkt und hyperaktiv. Sie wurden unter anderem auch zappelig und konnten sich schlecht konzentrieren.

Die Forscher betonen jedoch in einer Mitteilung der University of Virginia, dass Smartphones auf keinen Fall ADHS verursachen können. Auch mit dem Ausschalten von Benachrichtigungen lässt sich ADHS nicht behandeln. Bei ADHS handelt es sich um eine komplexe Funktionsstörung des Nervensystems, die zum einen biologische wie auch von Umwelteinflüssen verursacht wird, erklärt Studienleiter Prof. Kostadin Kushlev von der University of Virginia.

Reizüberflutung durch das Smartphone

Allerdings betonen die Wissenschaftler, dass die Testergebnisse beweisen, dass die ständige digitale Stimulation in unserer modernen Gesellschaft zu einem Mangel an Aufmerksamkeit führen kann.

Eine Lösung, diese problematische Entwicklung zu verhindern, gibt es bereits: Einfach das Smartphone abschalten.

Dieser Rat ist wichtig, wie weitere Ergebnisse aus der Befragung der Studenten verdeutlichen:

  • 95 Prozent der Smartphones-Besitzer nutzen ihr Handy auch bei einem Treffen oder Date.
  • Sieben von zehn Leuten benutzen ihr Smartphone während der Arbeit
  • Jeder zehnte checkt sein Smartphone beim Sex
  • Zwei Stunden täglich nutzen Smartphone-Besitzer durchschnittlich ihr Handy.

ml

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vorsicht vor giftigen Mandarinen: Spritzmittel hat fatalen Effekt auf unser Gehirn
Vor allem zu Weihnachten stehen sie wieder hoch im Kurs: Mandarinen und Orangen. Beim Kauf sollten Sie eine Sache unbedingt berücksichtigen - sonst drohen …
Vorsicht vor giftigen Mandarinen: Spritzmittel hat fatalen Effekt auf unser Gehirn
Bewegungsfreiheit ist bei Down-Syndrom Kassenleistung
Menschen mit geistiger Behinderung haben ein Recht auf gesellschaftliche Teilhabe. Doch welche Mittel sind dafür zulässig - und was dürfen sie kosten? Darum gibt es …
Bewegungsfreiheit ist bei Down-Syndrom Kassenleistung
Herpes-Viren Auslöser von Multipler Sklerose? Neue Studie mit erschreckendem Ergebnis
Veranlagung, Vitamin-D-Mangel, Rauchen: Verschiedenste Ursachen für Multiple Sklerose werden diskutiert. Eine neue Studie untermauert einen gänzlich anderen Ansatz.
Herpes-Viren Auslöser von Multipler Sklerose? Neue Studie mit erschreckendem Ergebnis
Arzt bis Apotheke: Neue Regeln für Patienten ab 2020
Ein neues Jahr bringt viele neue Gesetze und Regelungen - auch beim Gang zum Arzt oder in die Apotheke. Gut daran: Vieles soll einfacher werden 2020. Und manches sogar …
Arzt bis Apotheke: Neue Regeln für Patienten ab 2020

Kommentare