+
Radfahren tut Schwangeren gut. Foto: Mascha Bricha

So viel Sport dürfen Schwangere treiben

Sportliche Frauen lieben Bewegung. Ihr Hobby müssen sie in einer Schwangerschaft nicht unbedingt aufgeben. Ganz im Gegenteil, Sport im Freien sorgt für mehr Vitamin D im Körper. Allerdings sollten es Schwangere nicht übertreiben.

Bonn (dpa/tmn) - 150 Minuten pro Woche schwitzen: An diesen Richtwert können sich Schwangere halten. Gut ist es, die Bewegung über mehrere Tage zu verteilen.

Mindestens eine halbe Stunde am Tag ist dabei empfehlenswert, erläutert das Netzwerk Gesund ins Leben. Die Initiative wird vom Bundesernährungsministerium gefördert.

Im moderaten Bereich strengen sich Frauen an, wenn sie leicht schwitzen und schneller atmen. Bewegen sie sich dabei im Freien, schlagen sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Beispielsweise beim Radfahren oder Walken füllen sie ihre Vitamin-D-Speicher auf. Während der Schwangerschaft haben Frauen oft niedrigere Vitamin-D-Konzentrationen im Blut. Über das Sonnenlicht auf der Haut kann die Versorgung verbessert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlafe ich besser bei offenem oder geschlossenem Fenster?
Die meisten Deutschen schlafen nachts bei offenem Fenster – auch im Winter. Doch ist das überhaupt gesund? Oder schadet es am Ende einem erholsamen Schlaf?
Schlafe ich besser bei offenem oder geschlossenem Fenster?
Übrig gebliebene Antibiotika über den Hausmüll entsorgen
Nach Krankheiten können Antibiotika übrig bleiben. Dieser Rest sollte am besten über den Hausmüll entsorgt werden. Eine andere beliebte Methode bringt hingegen Probleme …
Übrig gebliebene Antibiotika über den Hausmüll entsorgen
Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Wer nach Weihnachten wieder ein paar Pfunde loswerden möchte, muss nicht gleich mehrere Wochen strikt Diät halten. Leichter fällt es vielen, für mehrere Stunden am Tag …
Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2017/2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland

Kommentare