+
Problemzone Orangenhaut: Unzählige Frauen versuchen, sie loszuwerden - oft ohne Erfolg. Foto: Matthias Hiekel

Sollte man Problemzonen gezielt trainieren?

Dicke Oberschenkel, ein ausladender Po, "Winkfleisch" an den Oberarmen: Das sind typische Problemzonen. Wie wird man sie los? Beziehungsweise: Ist das überhaupt möglich?

Köln (dpa/tmn) - Wer einen flachen Bauch will, setzt oft auf den Klassiker: Sit-ups. Und gegen lästiges "Winkfleisch" an den Oberarmen trainieren viele mit Hanteln. Doch bekämpfen solche Übungen Problemzonen wirklich?

Sicherlich könne man die einzelnen Körperregionen gezielt ansprechen, sagt Prof. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule in Köln. Aber dennoch lasse sich nicht ebenso gezielt überall Fett abbauen. Der Grund: Fett schmelze immer zuerst dort, wo es leicht abrufbar sei - wie an den Oberschenkeln.

Fettpölsterchen am Bauch hingegen seien schwerfällige Speicherfette. Und diese lassen sich nicht allein mit Sit-ups wegtrainieren - dafür brauche es einen aktivierenden Stoffwechsel, sagt Froböse. "Effektiver als ein isoliertes Training einer einzelnen Struktur ist ein ausgewogenes Ganzkörpertraining", erklärt der Experte. Dabei sollten mehrere Muskeln gleichzeitig beansprucht werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was hilft dem Zappelphilipp?
Ist ein Kind nur etwas hibbelig und unkonzentriert - oder leidet es an ADHS - dem Zappelphilipp-Syndrom? Diese Frage zu entscheiden, ist selbst für Experten nicht …
Was hilft dem Zappelphilipp?
Dieser Mann setzte sich auf Alkoholentzug – so sieht er nicht mehr aus
Cheyne Kobzoff war übergewichtig und Alkoholiker. Als er in Depressionen rutscht, entscheidet er sich für einen kalten Entzug. Mit erstaunlichen Folgen.
Dieser Mann setzte sich auf Alkoholentzug – so sieht er nicht mehr aus
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
Sarah Everett hat drei Kinder – ihre jüngste Tochter ist vier Jahre alt. Dennoch stillt sie sie noch immer täglich – und bricht damit ein Tabu.
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
Pommes und Chips sind Belohnung fürs Gehirn
Warum können viele Menschen die Finger nicht von ungesundem Essen wie Chips oder Pommes lassen? Weil die Kombination von Fett und Kohlenhydraten eine Belohnung fürs …
Pommes und Chips sind Belohnung fürs Gehirn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.