Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein

Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein
+
Wenn es Menschen nicht mehr gelingt, sich von ihren Sorgen freizumachen, liegt möglicherweise eine Angststörung vor. Foto: Marijan Murat

Ständig in Angst

Sorgen um Angehörige richtig einordnen

Ob es um die Gesundheit von Angehörigen oder um den drohenden Arbeitsplatzverlust geht - Gründe sich Sorgen zu machen, gibt es meist viele im Leben. Doch wenn die Angst überhandnimmt, sollten Betroffene etwas tun.

Berlin (dpa/tmn) - Ist der Partner gut angekommen? Und hat das Kind nur Husten - oder womöglich eine Lungenentzündung? Sorgen um nahe Angehörige kennen die meisten Menschen. Aber wie viel Angst ist normal? Und wann wird aus berechtigter Sorge eine Angststörung?

"Von ganz normalen Sorgen kann man sich distanzieren", erklärt Cora Weber, Chefärztin des Fachbereichs Psychosomatik an der Berliner Park-Klinik Sophie Charlotte. Das heißt, es gelingt dem Betroffenen, auch mal an etwas anderes zu denken. "Ist die Denk- und Arbeitsfähigkeit eingeschränkt, weil die Gedanken um nichts anderes mehr kreisen, könnte eine Angststörung vorliegen."

Entscheidend sei auch, wie angebracht die Sorge ist: Wenn ein naher Angehöriger schwer erkrankt, ist es natürlich normal, ständig daran zu denken. Hat das Kind aber nur ein bisschen Schnupfen, sollte sich Hilfe suchen, wer deshalb gleich um das Leben des Kindes fürchtet.

Am besten sprechen Betroffene erst einmal mit ihrem Hausarzt, rät Weber. Wer keinen Hausarzt hat, sucht sich einen Facharzt für Psychiatrie. Wenn auch der Arzt eine Angststörung vermutet, überweist er den Patienten an einen Psychotherapeuten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

ZDF-Doku enthüllt: So zocken Ärzte Patienten ab
Eine neue ZDF-Doku deckt einen massiven Betrug im Gesundheitswesen auf - es soll um Beträge in Milliardenhöhe gehen. So kassieren manche Ärzte und Kliniken doppelt ab.
ZDF-Doku enthüllt: So zocken Ärzte Patienten ab
Viele Fußamputationen bei Diabetes laut Experten vermeidbar
Schon eine relativ kleine Wunde am Fuß kann bei Diabetes-Patienten lebensgefährlich werden - Amputationen sind keine seltene Folge. Dabei könnten diese schwerwiegenden …
Viele Fußamputationen bei Diabetes laut Experten vermeidbar
Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden
Ein Tag im Garten hat für Nathan Davies dramatische Konsequenzen: Er erleidet dabei solche Schmerzen, dass ihm fast eine Bein-Amputation droht. So geht es ihm jetzt.
Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden
So viel essen, wie Sie wollen — und dabei auch noch sechs Kilo abnehmen
Low Carb, Keto oder Stoffwechselkur: Viele Diäten setzen auf kalorienarme Speisen. Doch eine Expertin erklärt, welche Lebensmittel sogar helfen, Gewicht zu verlieren.
So viel essen, wie Sie wollen — und dabei auch noch sechs Kilo abnehmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.