+
Hauptsache raus: Der tägliche Spaziergang ist gesund für Körper und Geist - selbst wenn er nur zehn Minuten dauert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Einfach mal raus

Spaziergänge halten fit - auch im Kopf

Frische Luft, neuer Schwung für den Kreislauf, etwas Training für die Muskulatur: Ein Spaziergang tut auf vielfätige Weise gut. Auch das Gehirn profitiert davon. Vor allem, wenn man währenddessen noch ein paar Rätsel löst - oder rückwärts buchstabiert.

Wien (dpa/tmn) - Eine Runde um den Block ist gesund für Körper und Geist. Vor allem Ältere sollten daher am besten täglich spazieren gehen - auch wenn es nur zehn Minuten sind. "Die schafft man eigentlich immer, auch wenn das Knie zwickt oder es regnet", sagt die Medizinerin und Buchautorin Katharina Turecek.

"Es geht vor allem darum, die Tage wegzubekommen, an denen man sich gar nicht bewegt - die sind gefährlich." Denn die Forschung zeigt: "Wer rastet, der rostet" ist mehr als nur ein Sprichwort. "Ausdauersport optimiert die Durchblutung im Gehirn, gleichzeitig werden aber auch Wachstumshormone ausgeschüttet und neue Nervenzellen gebildet", erklärt Turecek. "Bewegung verbessert so kurzfristig die Aufmerksamkeit, aber auch langfristig die Merkfähigkeit." Umgekehrt kann Inaktivität dafür sorgen, dass die Merkfähigkeit abnimmt - vor allem im Alter.

Und warum dann spazieren gehen oder Fahrrad fahren - aber nicht zum Beispiel richtig joggen? "Grundsätzlich ist jeder Ausdauersport gut für das Gehirn, moderate Bewegung ist aber am besten", sagt Turecek. "Denn wenn es in den Leistungsbereich geht, Richtung Marathon zum Beispiel, dann werden durch die Belastung auch wieder Stresshormone ausgeschüttet - das ist dann eher kontraproduktiv."

Nach einer Studie aus den USA können Spaziergänge sogar bei der Demenzprävention helfen, erklärt die Expertin. Denn das Gehirn hat einen eingebauten Jungbrunnen, der neue Nervenzellen bilden kann. Das tut der aber nur, wenn er angeregt wird. "Das geht einmal durch Lernprozesse, aber eben auch durch Bewegung", sagt Turecek.

Wer mag, kann daher sogar beides kombinieren - dafür hat Turecek den sogenannten Gehirnspaziergang entwickelt. "Die Idee dahinter ist, den klassischen Spaziergang mit Gehirnjogging zu verbinden - also verschiedenen Übungen für das Gedächtnis, für die Denkleistung oder für die Kreativität."

Für ihr Buch "Gehirnspaziergang" hat Turecek verschiedene Varianten der Denk-Lauf-Kombination entwickelt - je nachdem, wo und wie man unterwegs ist. Die Ideen reichen vom Kopfrechnen und Buchstabieren bis zu Konzentrations- und Koordinationsaufgaben. "Man kann das gut zu zweit oder in der Gruppe machen", sagt Turecek. "Es gibt aber auch extra Gehirnspaziergänge für Solisten - dann auch mit philosophischen Fragen, die so ein bisschen zum Nachdenken und Grübeln einladen."

Literatur:

Katharina Turecek: "Gehirnspaziergang: Schritt für Schritt geistig fit", Krenn 2018. 192 Seiten, 22,40 Euro. ISBN: 978-3990053317.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie leiden unter Bluthochdruck? Ein bestimmter Tee lindert Ihre Beschwerden
Mit Bluthochdruck ist nicht zu spaßen. Offenbar hilft aber eine bestimmte Teesorte dabei, den erhöhten Blutdruck zu senken. Welcher das ist, erfahren Sie hier.
Sie leiden unter Bluthochdruck? Ein bestimmter Tee lindert Ihre Beschwerden
Schauspieler Ferdinand Schmidt-Modrow stirbt an Speiseröhrenriss: Das steckt hinter der furchtbaren Diagnose
Schauspieler Ferdinand Schmidt-Modrow verstarb mit nur 34 Jahren an einem Speiseröhrendurchbruch. Erfahren Sie hier, wie es zum Riss in der Speiseröhre kommen kann.
Schauspieler Ferdinand Schmidt-Modrow stirbt an Speiseröhrenriss: Das steckt hinter der furchtbaren Diagnose
Neuartiges Coronavirus von Mensch zu Mensch übertragbar: Wie wahrscheinlich ist eine Ansteckung?
Eine neuartige Lungenentzündung beunruhigt derzeit Behörden in China. Das Coronavirus ist von Mensch zu Mensch übertragbar - wie wahrscheinlich ist die Ansteckung?
Neuartiges Coronavirus von Mensch zu Mensch übertragbar: Wie wahrscheinlich ist eine Ansteckung?
Gel-Matratze soll bei Frühchen Körperkontakt simulieren
Es fehlt ein Bett oder zu Hause die Betreuung für die Geschwister: Längst nicht alle Eltern können rund um die Uhr bei ihrem Baby auf der Isolierstation sein. Für die …
Gel-Matratze soll bei Frühchen Körperkontakt simulieren

Kommentare