+
Es muss kein antibakterielles Waschmittel sein: Entscheidend dafür, wie sauber die Wäsche wird, ist der mechanische Effekt.

Mythos oder Wahrheit?

Sind Waschmaschinen mit ekligen Keimen verseucht?

Moderne Waschmaschinen sparen Energie, waschen aber auch mit weniger Hitze als früher. Wird die Wäsche dabei noch hygienisch sauber? Und was ist zu tun, wenn jemand krank ist?

Das Kind hat sich erbrochen, auf die neue Jacke. Sie muss in die Wäsche - klar. Aber reicht es, den Anorak bei 40 Grad zu waschen? Und müssen spezielle Hygiene-Waschmittel her, um Bakterien abzutöten?

40 Grad oder 60 Grad? 

"Entscheidend dafür, wie sauber die Wäsche wird, ist der mechanische Effekt", erklärt Prof. Iris F. Chaberny. Sie ist Direktorin des Instituts für Hygiene und Krankenhaushygiene am Universitätsklinikum Leipzig. Das heißt: Die Wäsche muss gut durchgespült werden, und das ist in modernen Waschmaschinen in der Regel der Fall. 

Normalerweise genügt eine Wassertemperatur von 40 Grad. Hat sich jemand einen Infekt zum Beispiel mit Noroviren zugezogen, könnte es Chaberny zufolge allerdings sinnvoll sein, die Kleidung bei mehr als 60 Grad zu waschen.

Angst vor Krätze? Das sollten Sie wissen - Infos finden Sie bei Merkur.de

Sind antibakterielle Waschmitteln überflüssig?

Ist das nicht möglich - zum Beispiel, weil es sich um empfindliche Fasern handelt - rät die Hygieneexpertin, die Wäsche im Trockner zu trocknen oder in der Sonne aufzuhängen: "Steril wird die Kleidung dadurch natürlich nicht", sagt sie. Aber das sind die Menschen, die sie hinterher tragen, schließlich auch nicht. 

Von antibakteriellen Waschmitteln hält die Hygiene-Expertin nicht viel. Im Krankenhaus sei das Vorschrift, "zu Hause braucht das aber niemand".

Keimschleuder ist die Waschmaschine selbst

Eine Sache sollte sich, wer für die Wäsche zuständig ist, aber klarmachen: Die eigentliche Keimschleuder ist häufig die Waschmaschine selbst. Chaberny rät deshalb, einmal pro Monat einen 65-Grad-Waschgang laufen zu lassen. "Dabei sterben Pilze ab, die sich womöglich in der Trommel gesammelt haben." Damit es sich Erreger gar nicht erst gemütlich machen können, sei es sinnvoll, sowohl die Trommel als auch die Waschmittel-Schubladen stets zu trocknen und offen zu halten.

Zu viel oder zu wenig Hygiene?

Wie oft Sie Ihre Handtücher wechseln sollten, können Sie auf Merkur.de zu lesen.

Geschirrspülmaschinen sind praktisch, aber haben Nachteile für die Gesundheit, wie Merkur.de berichtet. Demnach haben Schwedische Forscher herausgefunden, dass Kinder in Haushalten ohne Spülmaschinen seltener an Allergien leiden

Auch beim Duschen sollten Sie nicht übertreiben, ist bei Merkur.de zu lesen. Zu viel Duschen schadet nämlich der Haut.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Arzt bis Apotheke: Neue Regeln für Patienten ab 2020
Ein neues Jahr bringt viele neue Gesetze und Regelungen - auch beim Gang zum Arzt oder in die Apotheke. Gut daran: Vieles soll einfacher werden 2020. Und manches sogar …
Arzt bis Apotheke: Neue Regeln für Patienten ab 2020
Weißes und schwarzes Baby: Diese Zwillinge ziehen alle Blicke auf sich
Typisch für Zwillinge: Sie sehen sich zum Verwechseln ähnlich. Selbst zweieiige Paare gleichen sich in den Grundzügen. Nicht so ein Zwillingspaar aus Nigeria - das …
Weißes und schwarzes Baby: Diese Zwillinge ziehen alle Blicke auf sich
Warnung vor giftigen Mandarinen: Spritzmittel hat fatalen Effekt auf das Gehirn
Vor allem zu Weihnachten stehen sie wieder hoch im Kurs: Mandarinen und Orangen. Beim Kauf sollten Sie eine Sache unbedingt berücksichtigen - sonst drohen …
Warnung vor giftigen Mandarinen: Spritzmittel hat fatalen Effekt auf das Gehirn
Mysteriöses Suchtverhalten: Diese drei Gewohnheiten stufen Psychologen als krankhaft ein
Jeder hat Macken. Die meisten sind harmlos, es gibt allerdings Gewohnheiten, die nicht normal sind, sondern krankhaft. Etwa folgende Suchtkrankheiten.
Mysteriöses Suchtverhalten: Diese drei Gewohnheiten stufen Psychologen als krankhaft ein

Kommentare