+
Sport kann Risiken in der Schwangerschaft reduzieren

Schwangere sollten Sport machen 

Manche Risiken in der Schwangerschaft lassen sich durch Sport in moderater Dosis verringern.

Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) nehmen Frauen dadurch weniger zu, erhalten besser ihre Körperkomposition bei mehr Muskel- und weniger Fettmasse und haben somit auch ein geringeres Risikoprofil im späteren Leben. Voraussetzung für ein regelmäßiges Training sei jedoch eine unkomplizierte Schwangerschaft. Leistungsorientierte Sportausübung oder Wettkämpfe seien nicht zu empfehlen.

Der größere Energieumsatz mit intensiver Aktivität erreiche die besten Gesundheitsfolgen für Mutter und Kind, heißt es in einer Mitteilung der DGSP. Dies sei in vielen Studien nachgewiesen. Gerade übergewichtigen Frauen werde empfohlen, Sport in der Schwangerschaft zu betreiben. Sportarten mit günstigen Auswirkungen für Mutter und Kind seien Wandern, Walking, Jogging, Nordic Walking, Skilanglauf, Gymnastik, Radfahren in der Ebene und Schwimmen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Wer Kopfschmerzen hat, greift meist zu Aspirin. Doch Forscher haben jetzt eine weitere Anwendungsmöglichkeit: Der Wirkstoff soll auch gut fürs Herz sein.
Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Herzpatienten müssen beim Sporttreiben meist sehr vorsichtig sein und dürfen das Organ nicht zu sehr belasten. Deshalb ist es wichtig, vor dem Start einen genauen Plan …
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Entzündliche Erkrankungen des Zahnfleischs sind schmerzhaft - und nicht ungefährlich. Denn Parodontitis steht offenbar in Zusammenhang mit Krebsleiden bei Frauen.
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge
Altersflecken sind in aller Regel harmlos. Dennoch sollten Sie zur Krebsvorsorge alle zwei Jahre von einem Hautarzt untersucht werden.
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge

Kommentare