+
Fahrradfahren oder stramm spazieren gehen: Regelmäßige Bewegung tut Frauen nach der Menopause gut. Foto: Jens Büttner

Sport nach der Menopause senkt Risiko für Herzprobleme

München (dpa/tmn) - Sport ist gesund - in jedem Alter. Für Frauen nach der Menopause beugt Bewegung vor allem Problemen mit dem Herzen vor. Dabei reicht es schon, moderat zu sporteln.

Treiben Frauen nach der Menopause regelmäßig Sport, beugt das Herzproblemen wie Vorhofflimmern vor. Darauf weist der Bundesverband Deutscher Internisten (BDI) hin. Schon jeden Tag mehr als zehn Minuten stramm zu spazieren, senkt die Gefahr, daran zu erkranken. Wichtig ist, aktiv zu sein - gerade auch, wenn ein weiterer Risikofaktor wie Übergewicht hinzukommt. Das legt eine Studie der Stanford University School of Medicine nahe, für die 81 000 Frauen nach der Menopause zwischen 50 und 79 Jahren untersucht wurden.

Das Ergebnis: Die aktiven Frauen, die mindestens sechsmal die Woche eine halbe Stunde stramm spazieren gehen oder zweimal pro Woche eine Stunde Rad fahren, hatten ein zehn Prozent geringeres Risiko für Vorhofflimmern als inaktive Frauen. Wer moderat Sport treibt, und zum Beispiel nur zweimal pro Woche eine halbe Stunde stramm spazieren geht, kann das Risiko um sechs Prozent senken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die richtigen Fragen stellen: Eine gute Geburtsklinik finden
Die Geburt eines Kindes ist für Eltern ein bedeutendes Ereignis. Oft sind damit auch viele Ängste verbunden. Daher sollte der Ort für die Entbindung gut ausgesucht sein. …
Die richtigen Fragen stellen: Eine gute Geburtsklinik finden
Low-Carb: Wenig Kohlenhydrate  - und das Hüftgold schmilzt?
Low-Carb verspricht, in nur wenigen Wochen viele Pfunde purzeln zu lassen. Hollywoodstars und Fitnessgurus schwören darauf. Doch stimmt das?
Low-Carb: Wenig Kohlenhydrate  - und das Hüftgold schmilzt?
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Sie könnten jeden Tag Salami-Pizza essen – doch plötzlich vergeht Ihnen die Lust? Dann könnte es ein Anzeichen auf etwas Bedrohliches sein.
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Mit nur 25 Jahren starb Bodybuilderin und Mutter Meeghan Hefford an einer Proteinüberdosis. Der Grund: ein seltener Gen-Defekt. Doch was hat es damit auf sich?
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?

Kommentare