+
Der Sprung ins kalte Waser kann erfrischend sein. Ältere Menschen sollten sich hier jedoch vorsichtig verhalten.

Gesundheit

Sprung ins kalte Wasser - Droht der Herzstillstand?

Manche Ängste kommen besonders bei hohen Temperaturen wieder hoch - so zum Beispiel die Frage, ob das Herz bei zu schneller Abkühlung aussetzen kann. Mediziner geben hier nur teilweise Entwarnung: Es kommt auf verschiedene Faktoren an.

Ob Baggersee, Freibad oder Meer - an heißen Tagen gibt es kaum eine bessere Abkühlung als ein Sprung ins kalte Wasser. Aber Vorsicht: Dabei bleibt das Herz stehen - glauben zumindest viele. Aber stimmt das eigentlich?

Nein, bei einem gesunden Menschen nicht, sagt die Kardiologin und Sportmedizinerin Susanne Berrisch-Rahmel vom Cardio-Centrum Düsseldorf. Lebensbedrohlich kann der Sprung aber trotzdem sein.

Das Wasser ist im Hochsommer meistens deutlich kälter als die Luft. "Bei einem plötzlichen Temperaturunterschied kann es zu einem Kälte-Schock kommen", erklärt Berrisch-Rahmel. Je größer der Unterschied zwischen Luft- und Wassertemperatur, desto extremer ist die Situation für den Kreislauf. Zum Herzstillstand führt das normalerweise nicht. Wer kein vollkommen gesundes Herz hat, für den kann ein Kälteschock tödlich enden. Auch bei älteren Menschen mit Herzkreislauferkrankungen ist die Gefahr größer, dass sie beim Sprung ins kühle Nass mit lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen reagieren.

"Am besten kühlt man sich vorher ab", rät die Ärztin. Ob unter der Dusche oder am Wasserrand sei egal - Hauptsache die Haut ist vor dem Sprung ins kalte Wasser an die Temperatur gewöhnt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Übrig gebliebene Antibiotika über den Hausmüll entsorgen
Nach Krankheiten können Antibiotika übrig bleiben. Dieser Rest sollte am besten über den Hausmüll entsorgt werden. Eine andere beliebte Methode bringt hingegen Probleme …
Übrig gebliebene Antibiotika über den Hausmüll entsorgen
Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Wer nach Weihnachten wieder ein paar Pfunde loswerden möchte, muss nicht gleich mehrere Wochen strikt Diät halten. Leichter fällt es vielen, für mehrere Stunden am Tag …
Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2017/2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Kürzlich bestimmte Brüssel, dass Acrylamid in Pommes und Chips reduziert werden soll. Der Grund dafür: mögliche Krebsgefahr. Doch Phosphate im Döner dürfen bleiben.
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll

Kommentare