+
Damit Gelenke keinen Rost ansetzen, müssen Betroffene aktiv werden. Vor allem wer viel am Computer sitzt, braucht eine Extraportion Bewegung - zum Beispiel mit dem Fahrrad. Foto: Jens Büttner/zb/dpa

Mehr Bewegung hilft

Steifen Gelenken frühzeitig entgegenwirken

Wer über 40 ist, denkt vielleicht: Steife Gelenke sind in diesem Alter ganz normal. Doch so ganz gilt diese Ausrede nicht, sagen Experten. Beweglichkeit ist nicht nur eine Frage des Alters.

Hamburg (dpa/tmn) - Die Beweglichkeit lässt mit dem Alter nach - das ist erst einmal ganz normal. Viele Menschen bemerken aber schon mit Mitte 40, dass Hüfte oder Knie nicht mehr so wollen wie vorher.

Das sind dann eigentlich noch keine Verschleißerscheinungen, sagt Orthopädin Caroline Werkmeister. Sie leitet das Athleticum am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf - und rät zum konsequenten Gegensteuern.

"Das liegt dann oft daran, dass man etwas aus der Übung ist, dass man in seinem Alltag zu sehr festgefahren ist", erklärt die Expertin das Phänomen nachlassender Beweglichkeit im mittleren Alter. "Wenn das Gelenk einen gewissen Bewegungsumfang nicht nutzt, büßt es ihn irgendwann ein." Ein guter Indikator dafür: Lassen sich die Hände noch hinter dem Schulterblatt zusammenführen?

Damit rastende Gelenke keinen Rost ansetzen, müssen Betroffene aktiv werden. Vor allem wer viel am Computer sitzt, braucht passende Dehnübungen und eine Extraportion Bewegung. Dabei gilt: Je abwechslungsreicher, desto besser - also ruhig mal mit dem Fahrrad statt dem Bus zur Arbeit fahren, mal andere Wege gehen oder neue Sportarten probieren. "Da profitiert nachweislich auch der Geist von", sagt Werkmeister.

Im fortgeschrittenen Alter lassen sich kleine Einbußen an Beweglichkeit kaum noch ganz verhindern. "Der Körper altert ja nicht nur äußerlich, auch innerlich", sagt Werkmeister. Deshalb nimmt auch die Gewebesteifigkeit zu, Gelenke werden weniger flexibel. Kein Wunder also, wenn das Bücken bei der Gartenarbeit oder stundenlanger Schneidersitz auf dem Boden zur Tortur werden.

Doch auch hier gilt: Mit moderater Bewegung lassen sich die Beschwerden eindämmen - oder sogar verbessern. "Der Körper reagiert bis ins hohe Alter noch sehr gut auf Reize und kann auch dann noch sehr beweglich sein", sagt die Expertin. Im Alter sind diese Reize sogar besonders wichtig: Denn so bleibt man nicht nur gelenkig - auch eine schmerzhafte Arthrose lässt sich so meist gut verhindern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Deshalb sind auch jüngere Menschen von schweren Covid-19-Verläufen betroffen
Vor allem für Risikogruppen wie ältere Menschen soll eine Infektion mit Coronaviren gefährlich sein. Doch auch junge Menschen werden im Krankenhaus behandelt.
Coronavirus: Deshalb sind auch jüngere Menschen von schweren Covid-19-Verläufen betroffen
Covid-19-Symptome: Ansteckungsgefahr bereits vor Ausbruch der Krankheit 
Immer mehr Coronavirus-Infektionen werden auf der ganzen Welt gemeldet - auch in Deutschland. Doch was sind die Symptome der Lungenkrankheit?
Covid-19-Symptome: Ansteckungsgefahr bereits vor Ausbruch der Krankheit 
Wappnen gegen Coronavirus-Infektion: Neurobiologin mit wichtigem Schlaftipp
Ein starkes Immunsystem ist vor allem in der aktuellen Situation immens wichtig. Gesunder Schlaf wird dabei oft unterschätzt. Neurobiologin Senn über Schlaf in Zeiten …
Wappnen gegen Coronavirus-Infektion: Neurobiologin mit wichtigem Schlaftipp
Covid-19 und Grippe im Vergleich: RKI mit neuer Einschätzung - "Jeder muss die Augen öffnen"
Die Virusgrippe und eine Infektion mit Coronaviren zeigen gewisse Ähnlichkeiten. Ein Experte verrät, welche Infektionskrankheit mehr Gefahren birgt und wer gefährdet ist.
Covid-19 und Grippe im Vergleich: RKI mit neuer Einschätzung - "Jeder muss die Augen öffnen"

Kommentare