+
Das Schrittempo gibt Aufschluss über den Gesundheitszustand.

Sterberisiko: Schrittempo erlaubt Prognose

Chicago -  Das Schritttempo von alten Menschen kann Aufschluss über die Lebenserwartung geben. US-Wissenschaftler haben nun in einer Studie am menschlichen Gang das Sterberisiko abschätzen können. 

Vor allem im Alter über 75 Jahren erlaubt das Schritttempo einer Studie zufolge eine Abschätzung des Sterberisikos.

Die Forscher der Universität Pittsburgh werteten neun Studien mit über 34.000 älteren Teilnehmern aus. Die Probanden, deren Gehtempo gemessen wurde, wurden anschließend je nach Untersuchung zwischen sechs und 21 Jahre lang beobachtet. In allen Altersgruppen stieg die Lebenserwartung mit der Gehgeschwindigkeit, aber besonders deutlich war der Zusammenhang bei Menschen über 75 Jahren.

Generell war das Schritttempo ähnlich aufschlussreich wie das Wissen um Krankengeschichte, Tabakkonsum, Blutdruck und Körper-Masse-Index (BMI).

“Gehen erfordert Energie und Bewegungskontrolle und beansprucht verschiedene Organsysteme wie Herz, Lunge, Kreislauf, Nervensystem oder Bewegungsapparat“, schreiben die Forscher im Fachblatt “JAMA“. “Ein langsames Tempo kann sowohl geschädigte Systeme widerspiegeln als auch einen erhöhten Energieaufwand.“

dapd/Quelle: “Journal of the American Medical Association“, Vol. 305, S. 50-58

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenn Sie das tun, leben Sie sieben Jahre länger
Gesund alt werden ist gar nicht so schwer. Und es kostet auch nichts. Wie das geht und was es bringt, verraten jetzt Forscher in einer neuen Studie.
Wenn Sie das tun, leben Sie sieben Jahre länger
Hype um Superfood: Ist Kokosöl wirklich so gesund?
Kokosöl gilt als Superfood - Promis und Models schwören darauf, dass es gesund sei und schlank macht. Doch Experten warnen vor dem Konsum.
Hype um Superfood: Ist Kokosöl wirklich so gesund?
Studie enthüllt: Viele Deutsche haben das Rauchen satt
Wer einmal das Rauchen anfängt, dem fällt es oft schwer, damit aufzuhören. Doch jeder zweite Raucher in Deutschland plant den Kampf gegen die Nikotinsucht.
Studie enthüllt: Viele Deutsche haben das Rauchen satt
Bei Eisenmangel nicht gleich zu Tabletten greifen
Selbst bei kleinen Beschwerden greifen viele Verbraucher gleich zu Medikamenten. Bei Eisenmangel ist das jedoch nicht hilfreich. Hier gibt es bessere Maßnahmen.
Bei Eisenmangel nicht gleich zu Tabletten greifen

Kommentare