+
Die "Stiftung Warentest" hat in der Juni-Ausgabe 20 Mineralwässer getestet

Stiftung Warentest

Absolut rein? Drei Mineralwasser verunreinigt 

Berlin - Reste von Süßstoffen, Pestizidreste, Korrosionsschutzmittel: Die Liste der Rückstände die die "Stiftung Warentest" in handelsüblichen Mineral- und Tafelwasser gefunden hat, ist besorgniserregend.

Natürliche Mineralwässer sollen genau so ins Glas kommen, wie sie aus der Quelle sprudeln. Das heißt: Sie dürfen nicht aufbereitet werden - anders als Leitungswasser. Trotzdem müssen sie rein sein. Die Stiftung Warentest prüfte 20 Mineralwässer aus deutschen Quellen und entdeckte: Nicht jedes Wasser ist so rein, wie das Etikett es vorgibt. Schädlich für die Gesundheit ist aber keines der getesteten Produkte. Sechs Mineralwässer bekamen das Urteil: „einwandfrei“.

Drei der getesteten Mineralwässer waren verunreinigt. In ihnen entdeckten die Experten Süßstoffe und Abbauprodukte von Pestiziden und einem Korrosionsschutzmittel. Gefährlich sei das nicht, heißt es in der Zeitschrift „test“ (Ausgabe 06/2015). Es zeige aber, dass die Quellen womöglich nicht ausreichend geschützt sind.

„Oberirdische Verunreinigungen wie etwa Süßstoffe gelangen über die Toilette oder das Spülwasser erst ins Abwasser, dann ins Oberflächenwasser“, erklärt Birgit Rehlender von der „Stiftung Warentest“. „Das versickert dann in tiefere Schichten, und wenn die Quelle nicht durch undurchlässige Schichten geschützt ist, können die Stoffe auch ins Tiefenwasser der Quelle gelangen.“ Diese Wassersorten bekamen schlechte Noten in der Deklaration, weil sie auf ihren Schildern beispielsweise mit Reinheit werben.

Ein weiteres Manko: Zwei der Wässer enthielten Krankheitserreger. Allerdings bestanden sie den üblichen Test, erst bei einer zusätzlichen Prüfung fielen die Erreger auf. Für gesunde Menschen sei das kein Problem, wer ein schwaches Immunsystem hat, sollte diese Wässer vor dem Trinken aber besser abkochen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ärzte schlagen Alarm - und warnen jetzt vor dieser gefährlichen Diät 
Magersucht, Bulimie oder Binge-Eating: Diese Essstörungen sind bereits medizinisch anerkannt. Doch nur wenige kennen Orthorexie. Was sich dahinter verbirgt.
Ärzte schlagen Alarm - und warnen jetzt vor dieser gefährlichen Diät 
Grippewelle rollt mit neuem Spitzenwert
In Bayern hat eine Kirchengemeinde sogar das Weihwasserbecken geleert, um Ansteckungen mit Grippeviren zu vermeiden. Nützen dürfte das nicht viel. Die Influenza hat …
Grippewelle rollt mit neuem Spitzenwert
Klinik-Betriebsunterlagen gehören nicht zur Patientenakte
Gerade nach einer Operation können Hygienemängel im Krankenhaus für Komplikationen sorgen. Ein Blick in die Betriebsunterlagen wäre hilfreich, um solche Missstände …
Klinik-Betriebsunterlagen gehören nicht zur Patientenakte
Mit Fäustlingen und Skimaske Erfrierungen vorbeugen
Auf Deutschland kommt eine Kältewelle zu. Frost bis zu minus 20 Grad sagen Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes voraus. Das könnte vor allem für Ohren, Nase und …
Mit Fäustlingen und Skimaske Erfrierungen vorbeugen

Kommentare