Stiftung Warentest hat verschiedene Plüschtiere unter die Lupe genommen. Foto: Bodo Marks/Symbolbild
+
Stiftung Warentest hat verschiedene Plüschtiere unter die Lupe genommen.

Stiftung Warentest

Viele Plüschtiere haben Mängel

Ohne ihr Plüschtier können viele Kinder gar nicht einschlafen. Stiftung Warentest hat 30 geliebte Begleiter auf Schadstoffe und Mängel untersucht. Das Ergebnis verdirbt den Spaß am Spielen.

Kleine Kinder nehmen ihr Plüschtier gerne mit ins Bett, knuddeln es und nehmen vielleicht auch Teile in den Mund. Für Eltern ist daher besonders wichtig, dass das Tier keine Schadstoffe enthält und sicher ist. Viele Plüschtiere haben allerdings laut der Stiftung Warentest Mängel.

Die Experten prüften insgesamt 30 Teddys und andere Plüschtiere - 21 von ihnen bekamen die Note "mangelhaft" ("test"-Ausgabe Dezember 2015). Zur Begründung heißt es, dass die Nähte im Test gerissen seien oder Schadstoffe entdeckt wurden. Insgesamt achtmal lautete die Einschätzung "empfehlenswert".

Spielverderber PAK

Ralf Diekmann vom Tüv Rheinland empfiehlt Eltern, schon beim Kauf den Knuddel-Test zu machen: "Man sollte es in die Hand nehmen, die Nähte anschauen und dran schnuppern." So können Eltern zumindest einen ersten Eindruck vom Produkt bekommen. Kleinteile wie Augen oder Knöpfe sollten gut vernäht und die Nähte am Tier sauber verarbeitet sein. Kritisch könne es werden, wenn in dem Tier spitze Drähte sind oder es Füllmaterial aus winzigen Kunststoffkugeln enthält. Diese könnten Kinder einatmen, falls Nähte aufgehen. Auch, wenn ein Plüschtier unangenehm riecht, empfiehlt der Experte im Zweifel: "Finger weg!"

Bei Plüschtieren auf das CE-Siegel achten

Generell müssen Plüschtiere - wie auch anderes Spielzeug - mit dem CE-Siegel gekennzeichnet sein. Hinweise etwa auf besondere Funktionen wie eine Spieluhr im Inneren oder Elektrik müssen in deutscher Sprache auf der Packung oder einem Schildchen stehen. Und Diekmann empfiehlt, bei Händlern zu kaufen, die man kennt und wo das Produkt im Zweifel umgetauscht werden kann. Also beispielsweise besser nicht auf Märkten oder bei einem anonymen Verkäufer im Internet.

Im Test war nach Angaben der Experten bei drei Produkten problematisch, dass die Nähte unter Belastung zu schnell gerissen seien - und das Füllmaterial herausgezogen werden konnte. Bei den anderen mangelhaften Plüschtieren wurden Schadstoffe wie PAK (Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) oder in einem Fall zu viel Formaldehyd gefunden.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Superspreader“: Diese Menschen verbreiten das Coronavirus: Studie findet jetzt verhängnisvolle Verbindung
Nur wenige Menschen sollen einen japanischen Professor zufolge das Coronavirus verbreiten. Sie zu isolieren, würde die Pandemie eindämmen, so seine Einschätzung.
„Superspreader“: Diese Menschen verbreiten das Coronavirus: Studie findet jetzt verhängnisvolle Verbindung
Die Oberschenkel reiben aneinander? Folgendes günstige Produkt lässt Rock-Trägerinnen aufatmen
Vor allem im Sommer ein Problem vieler Frauen: Röcke und Kleider lassen Luft an die Haut - doch gleichzeitig kommt es zu gereizten Stellen zwischen den Oberschenkeln.
Die Oberschenkel reiben aneinander? Folgendes günstige Produkt lässt Rock-Trägerinnen aufatmen
Schützt „Frauenhormon“ vor Covid-19? Studie kürt Östrogen nun zum Coronaviren-Schutzwall
Bei Frauen beobachten Ärzte seltener schwere Coronavirus-Infektionen als bei Männern. Ein Forscherteam untersuchte jetzt, welche Rolle das Hormon Östrogen spielt.
Schützt „Frauenhormon“ vor Covid-19? Studie kürt Östrogen nun zum Coronaviren-Schutzwall
Schneller altern durch Covid-19? Ärzte mit befremdlicher These
Erste Studienergebnisse zu den Langzeitfolgen durch Covid-19 stimmen besorgt. Deutsche Forscher vermuten, dass die Krankheit sogar schneller altern lassen könnte.
Schneller altern durch Covid-19? Ärzte mit befremdlicher These

Kommentare