+
Stress fördert Diabetes

Risiko für Blutzuckerspiegel

Stress fördert Diabetes

Baierbrunn - Probleme im Job oder Krach in der Partnerschaft - Stress kann verschiedene Auslöser haben. Wenn Stress länger anhält, kann er zum Risiko für die Gesundheit werden, vor allem für Männer.

Männer, die fast ständig "unter Strom" stehen, erkranken im Vergleich mit entspannteren Zeitgenossen knapp 50 Prozent häufiger an Typ-2-Diabetes. Das berichtet das Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber" unter Berufung auf schwedische Forscher.

Für deren Studie hatten Anfang der 1970er Jahre rund 7000 Männer Angaben zu Art, Häufigkeit und Schwere verschiedener Stress-Symptome gemacht. Dann wurde erfasst, wie viele Teilnehmer im Verlauf der folgenden Jahrzehnte an Diabetes erkrankten.

Diabetes: Das sollten Sie wissen

Diabetes: Das sollten Sie wissen

ots

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieses Bier macht schlank, sagen Forscher - und soll sogar Krebs heilen
Bier hemmt Entzündungen und lässt Pfunde purzeln - das fanden deutsche Forscher heraus. Einen Haken hat das Ganze zwar, aber ein Wechsel lohnt sich.
Dieses Bier macht schlank, sagen Forscher - und soll sogar Krebs heilen
Mann leidet an schlimmen Ohrenschmerzen - was Ärzte im Ohr finden, macht Gänsehaut
Viel mehr als nur eine Gehörgangentzündung: Was Ärzte im Ohr dieses Mannes fanden, weil er an starken Schmerzen litt, ist eine Horrorvorstellung.
Mann leidet an schlimmen Ohrenschmerzen - was Ärzte im Ohr finden, macht Gänsehaut
Weniger Lust und Thrombose-Gefahr durch Anti-Baby-Pille
Die Pille soll vor einer ungewollten Schwangerschaft schützen. Doch sie birgt Schattenseiten: Vor allem junge Frauen sind gefährdet, eine Thrombose zu entwickeln.
Weniger Lust und Thrombose-Gefahr durch Anti-Baby-Pille
Massagen und Streicheleinheiten können Immunabwehr stärken
Ein starkes Immunsystem ist der beste Schutz gegen eine Erkältung. Was viele nicht wissen: Die eigene Abwehr lässt sich mit Massagen und Kuscheleinheiten in Schwung …
Massagen und Streicheleinheiten können Immunabwehr stärken

Kommentare