+
Studenten greifen vermehrt zu Antidepressiva.

Studenten greifen vermehrt zu Antidepressiva

Berlin - Studenten haben verstärkt mit Nervenkrankheiten zu kämpfen. 2010 erhielt ein Student im Schnitt rund 13,5 Tagesdosen an Nervenmedikamenten pro Jahr - fünf Mal mehr als noch vier Jahre zuvor.

Das geht aus dem Gesundheitsreports 2011 der Techniker Krankenkasse (TK) hervor, den der Gesundheitsforscher Thomas Grobe am Donnerstag in Berlin vorgestellt hat. Bei 70 Prozent dieser ausgegebenen Nervenmedikamente handle es sich um Antidepressiva, die mehr als fünf Prozent der Studentinnen und rund drei Prozent der Studenten erhielten. Das entspricht einem Anstieg von 44 Prozent gegenüber 2006. Für die Studie wurden die Daten von über 135.000 Studenten im Alter von 20 bis 34 Jahren ausgewertet, die bei der TK versichert sind.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Arzt bis Apotheke: Neue Regeln für Patienten ab 2020
Ein neues Jahr bringt viele neue Gesetze und Regelungen - auch beim Gang zum Arzt oder in die Apotheke. Gut daran: Vieles soll einfacher werden 2020. Und manches sogar …
Arzt bis Apotheke: Neue Regeln für Patienten ab 2020
Weißes und schwarzes Baby: Diese Zwillinge ziehen alle Blicke auf sich
Typisch für Zwillinge: Sie sehen sich zum Verwechseln ähnlich. Selbst zweieiige Paare gleichen sich in den Grundzügen. Nicht so ein Zwillingspaar aus Nigeria - das …
Weißes und schwarzes Baby: Diese Zwillinge ziehen alle Blicke auf sich
Warnung vor giftigen Mandarinen: Spritzmittel hat fatalen Effekt auf das Gehirn
Vor allem zu Weihnachten stehen sie wieder hoch im Kurs: Mandarinen und Orangen. Beim Kauf sollten Sie eine Sache unbedingt berücksichtigen - sonst drohen …
Warnung vor giftigen Mandarinen: Spritzmittel hat fatalen Effekt auf das Gehirn
Mysteriöses Suchtverhalten: Diese drei Gewohnheiten stufen Psychologen als krankhaft ein
Jeder hat Macken. Die meisten sind harmlos, es gibt allerdings Gewohnheiten, die nicht normal sind, sondern krankhaft. Etwa folgende Suchtkrankheiten.
Mysteriöses Suchtverhalten: Diese drei Gewohnheiten stufen Psychologen als krankhaft ein

Kommentare