+
Studenten greifen vermehrt zu Antidepressiva.

Studenten greifen vermehrt zu Antidepressiva

Berlin - Studenten haben verstärkt mit Nervenkrankheiten zu kämpfen. 2010 erhielt ein Student im Schnitt rund 13,5 Tagesdosen an Nervenmedikamenten pro Jahr - fünf Mal mehr als noch vier Jahre zuvor.

Das geht aus dem Gesundheitsreports 2011 der Techniker Krankenkasse (TK) hervor, den der Gesundheitsforscher Thomas Grobe am Donnerstag in Berlin vorgestellt hat. Bei 70 Prozent dieser ausgegebenen Nervenmedikamente handle es sich um Antidepressiva, die mehr als fünf Prozent der Studentinnen und rund drei Prozent der Studenten erhielten. Das entspricht einem Anstieg von 44 Prozent gegenüber 2006. Für die Studie wurden die Daten von über 135.000 Studenten im Alter von 20 bis 34 Jahren ausgewertet, die bei der TK versichert sind.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnbrechend: Kann Herzinfarkt jetzt vorab verhindert werden? 
US-Forscher haben ein neues und sicheres Anzeichen für Herzinfarkt entdeckt. Wird diese Erkenntnis dabei helfen, Herzinfarkte in Zukunft vorzubeugen?
Bahnbrechend: Kann Herzinfarkt jetzt vorab verhindert werden? 
Bewegend: Diese Frau hat keine Vagina - und kämpft für eine OP
Es klingt unfassbar: Die 22-jährige Kaylee Moats besitzt keine Vagina. Sie leidet unter einer seltenen Krankheit, die ihr (Liebes-)Leben schwer macht.
Bewegend: Diese Frau hat keine Vagina - und kämpft für eine OP
Alzheimer: Wie ein Sendlinger Ehepaar den Alltag mit der Krankheit bewältigt
Volkskrankheit Alzheimer: Erfahren Sie hier, wie ein Sendlinger Ehepaar den schweren Alltag bewältigt. Und wie Ärzte um Heilmittel kämpfen.
Alzheimer: Wie ein Sendlinger Ehepaar den Alltag mit der Krankheit bewältigt
Die richtigen Fragen stellen: Eine gute Geburtsklinik finden
Die Geburt eines Kindes ist für Eltern ein bedeutendes Ereignis. Oft sind damit auch viele Ängste verbunden. Daher sollte der Ort für die Entbindung gut ausgesucht sein. …
Die richtigen Fragen stellen: Eine gute Geburtsklinik finden

Kommentare