+
Studenten greifen vermehrt zu Antidepressiva.

Studenten greifen vermehrt zu Antidepressiva

Berlin - Studenten haben verstärkt mit Nervenkrankheiten zu kämpfen. 2010 erhielt ein Student im Schnitt rund 13,5 Tagesdosen an Nervenmedikamenten pro Jahr - fünf Mal mehr als noch vier Jahre zuvor.

Das geht aus dem Gesundheitsreports 2011 der Techniker Krankenkasse (TK) hervor, den der Gesundheitsforscher Thomas Grobe am Donnerstag in Berlin vorgestellt hat. Bei 70 Prozent dieser ausgegebenen Nervenmedikamente handle es sich um Antidepressiva, die mehr als fünf Prozent der Studentinnen und rund drei Prozent der Studenten erhielten. Das entspricht einem Anstieg von 44 Prozent gegenüber 2006. Für die Studie wurden die Daten von über 135.000 Studenten im Alter von 20 bis 34 Jahren ausgewertet, die bei der TK versichert sind.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Influenza 2017/2018: Schon viele Grippetote - aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2018 besonders schwer?
Influenza 2017/2018: Schon viele Grippetote - aktuelle Lage in Deutschland
Das passiert, wenn Sie sofort nach dem Essen Zähne putzen
Zähneputzen ist wichtig - das weiß jedes Kind. Doch wer es falsch macht, schadet seinen Beißern mehr als gedacht. Wann es gefährlich werden kann, lesen Sie hier.
Das passiert, wenn Sie sofort nach dem Essen Zähne putzen
29-jährige Jungfrau ist schwanger - aus diesem traurigen Grund
Sie ist 29 Jahre alt, Single - und noch immer Jungfrau: Dennoch ist Lauren hochschwanger. Wie das geht, hat die Kanadierin jetzt verraten.
29-jährige Jungfrau ist schwanger - aus diesem traurigen Grund
So schützen sich Skifahrer vor Kälte
Deutschland steht eine Kältewelle mit polaren Temperaturen bevor. Wintersportler müssen sich besonders schützen - im Gesicht, an den Fingern und an den Füßen. Was …
So schützen sich Skifahrer vor Kälte

Kommentare