+
Alkoholgenuss hat erhebliche Auswirkungen auf die Gehirnleistung.

Studie: Alkohol macht das Gehirn unflexibel

Bochum - Alkoholabhängige lernen genau so gut wie gesunde Menschen. Dass sie ihr neuerworbenes Wissen dann aber weniger flexibel einsetzten, hat eine Studie ergeben.

Wissenschaftler um Christian Bellebaum und Martina Rustemeier von der Universität Bochum haben die Lernleistungen von 24 alkoholabhängigen Patienten mit der von 20 gesunden Probanden verglichen. In jedem Versuchsdurchgang präsentierten sie zwei abstrakte Symbole auf einem Computermonitor, von denen die Teilnehmer eines auswählen sollten.

Alkoholfreie Weißbiere im Test: Die Ergebnisse

Alkoholfreie Weißbiere im Test: Die Ergebnisse

Die Wahrscheinlichkeit, für die Auswahl einen Geldgewinn von 20 Cent zu erhalten, war für jedes der insgesamt sechs Symbole unterschiedlich. Ziel war es zu lernen, welches die gewinnbringendsten Symbole sind. Diese tauchten dabei durchgängig in den gleichen drei Kombinationen auf: Symbol 1 war zum Beispiel immer mit Symbol 2 gepaart. Alkoholiker lernten genauso gut wie die anderen Studienteilnehmer, sich für die lukrativeren Alternativen zu entscheiden.

In einem abschließenden Test ließen die Forscher dann die Symbole in neuen Kombinationen gegeneinander antreten. Gesunde Teilnehmer konnten mit dem zuvor gelernten Wissen auch aus bislang unbekannten Symbolpaaren die gewinnbringendere Alternative bestimmen. Alkoholabhängige absolvierten diese Aufgabe dagegen wesentlich schlechter.

Probleme im Alltag

Das Ergebnis der Studie, die im Journal „Alcoholism: Clinical & Experimental Research“ veröffentlicht wurde, ist nach Ansicht Rustemeiers auch für die Behandlung von Bedeutung: „Alkoholabhängige Menschen haben oft Probleme, Ihre Erkenntnisse aus der Psychotherapie im Alltag umzusetzen“, erklärte sie. „Eigentlich kennen sie die negativen Konsequenzen des Trinkens, zum Beispiel Familienprobleme, und sind sich auch über die positiven Konsequenzen des Nichttrinkens im Klaren. Trotzdem haben Alkoholiker Probleme, ihr Verhalten dauerhaft zu ändern, wenn sie nach der Therapie in ihr normales Leben zurückkehren.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Die Krätze ist auf dem Vormarsch, behaupten Dermatologen. Die juckende Hauterkrankung ist nicht nur nervig – sondern auch gefährlich.
Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Pickel am Po? Warum das für Sie gefährlich enden kann
Ekzeme, rote Flecken und Pickel: Nicht nur im Gesicht, auch am Allerwertesten können sie auftreten. Wann sie sogar gefährlich werden können, erfahren Sie hier.
Pickel am Po? Warum das für Sie gefährlich enden kann
Ritalin für Erwachsene: Wenn der Vorhang verschwindet
Nicht nur Kinder leiden an ADHS, auch Erwachsene bekommen Medikamente gegen Aufmerksamkeitsstörungen verschrieben. Vielen verhelfe das Medikament zu einem besseren …
Ritalin für Erwachsene: Wenn der Vorhang verschwindet
Resilienz: So trainiert man die eigene Widerstandskraft
Manche Menschen wirft nichts aus der Bahn. Von Natur aus gegeben ist das nicht. Wer sich also bei Krisen am liebsten tot stellt und so nicht weiterkommt, sollte sich ein …
Resilienz: So trainiert man die eigene Widerstandskraft

Kommentare