+
Parkinson ist eine langsam fortschreitende neurologische Erkrankung.

Studie belegt Parkinson-Gene

Parkinson ist eine langsam fortschreitende neurologische Erkrankung. Bis jetzt war ungewiss, was die Krankheit auslöst. Forscher haben nun Gene entdeckt, die für die Schüttellähmung verantwortlich sind.

Wissenschaftler haben fünf neue Gene entdeckt, die möglicherweise Parkinson auslösen können. Für eine Studie war zuvor Genmaterial von mehr als 21.000 gesunden Probanden aus Europa und den USA und weiteren 12.000 untersucht worden, die an der degenerativen Krankheit litten. Die Ergebnisse wiesen nun auf einen genetischen Zusammenhang hin, gaben Experten am Mittwoch bekannt.

Die seltensten Krankheiten der Welt

Die seltensten Krankheiten der Welt

Bislang herrschte in Fachkreisen Ungewissheit über den Auslöser von Parkinson. Vermutet wurde jedoch, dass Umwelteinflüsse, etwa Kontakt mit Chemikalien oder frühere Kopfverletzungen, verantwortlich sind. “Wir haben noch nicht alle Puzzleteile zusammengefügt, sind aber nah dran,“ erklärte ein Professor am Institut für Neurologie am University College London, der an der Studie beteiligt war. Mit einem Diagnosetest könne man möglicherweise in wenigen Jahren rechnen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krass: Diese zwei Charakterzüge schützen Sie vor Depressionen
In Deutschland leiden der Weltgesundheitsorganisation zufolge über vier Millionen Bürger an Depressionen. Doch wie kann man sich dagegen schützen?
Krass: Diese zwei Charakterzüge schützen Sie vor Depressionen
Youtube-Star lässt sich 30 Mal operieren - so sieht sie jetzt aus
Eine junge Frau unterzieht sich unzähligen Schönheitsoperationen – und sieht am Ende ganz anders aus. Was dahinter steckt, ist tragisch.
Youtube-Star lässt sich 30 Mal operieren - so sieht sie jetzt aus
Mit Atemtechniken der Angst entgegentreten
Tief durchatmen - die Atmung spielt in Angstsituationen eine wesentliche Rolle. Das Erlernen einer Atemtechnik kann helfen, Angst und Nervosität besser zu kontrollieren.
Mit Atemtechniken der Angst entgegentreten
Grippewelle 2017/2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen
Schnee und Kälte sorgen gerade für Grippechaos. Hier erfahren Sie alles zu Symptomen einer Grippe-Viren-Infektion und ob sich eine Impfung noch lohnt.
Grippewelle 2017/2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen

Kommentare