1. Startseite
  2. Leben
  3. Gesundheit

Neue Studie zu Blähungen: Wer sich gesund ernährt, pupst mehr

Erstellt:

Von: Jennifer Köllen

Kommentare

Ein grüner Salat mit Tomaten und Brote mit Sardellen.  (Symbolbild)
Die Mittelmeer-Diät gilt als sehr gesund – sorgt aber auch für mehr Blähungen, wie eine Studie zeigt. (Symbolbild) © Imago

Eine neue Studie zeigt: Wer viel Gemüse isst, hat mehr Blähungen. Doch wenn Sie ein paar Tipps beachten, müssen Sie weniger pupsen.

Barcelona – Manche Menschen vertragen Rohkost schlecht. Sie bekommen davon Blähungen und müssen pupsen. Die Gase im Darm entstehen, wenn Salat, Gemüse und Obst gären. Ein Abendessen mit rohem Gemüse, möglicherweise in Kombination mit Schorle oder Alkohol, kann bei diesen Menschen zu starken Darmgeräuschen führen.
Wie sie auch abends einen Salat essen können ohne Blähungen zu bekommen, verrät hier 24vita.de.*

Jetzt bestätigt es auch eine Studie: Wer sich überwiegend pflanzlich ernährt, produziert mehr Verdauungsgase. Der Grund: Die Pflanzenkost verändert die Zusammensetzung des Mikrobioms im Darm. Das hat eine Arbeitsgruppe unter der Leitung um Claudia Barber an der University Hospital Vall d‘Hebron in Barcelona herausgefunden.

Für die Untersuchung aßen 20 gesunde Männer für jeweils zwei Wochen eine fleischreiche, „westliche“ Kost, und hielten sich anschließend zwei Wochen an eine pflanzlich orientierte Mittelmeerdiät. Wie das Team in der Zeitschrift Nutrients berichtet, führte der höhere Fasergehalt der Mittelmeerdiät zu einer größeren bakteriellen Biomasse im Darm. Während die Männer die westliche Diät im Darm gut vertrugen, mussten sie während der mediterranen Diät häufiger pupsen, hatte mehr Blähungen, einen aufgeblähten und auch volleren Bauch. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare