+
Der Cannabis-Wirkstoff THC steigert bei Krebspatienten den Appetit und bessert die Schlafqualität.

Studie: Cannabis hilft Krebspatienten

Immer wieder fordern Mediziner die Freigabe von Cannabis für Patienten. US-Forscher haben nun den Wirkstoff THC bei der Behandlung von Krebspatienten erforscht.

Der Cannabis-Wirkstoff THC steigert bei Krebspatienten den Appetit und bessert die Schlafqualität. Das zeigt eine kleine kanadische Studie an 21 Menschen, die infolge einer fortgeschrittenen Tumorerkrankung und einer Chemotherapie kaum noch Hunger hatten. Dieses bei vielen Krebspatienten auftretende Problem kann die Lebensqualität senken, zu einem Nährstoffmangel führen und die Überlebensaussicht der Betroffenen gefährden.

Die Teilnehmer der Doppelblind-Studie schluckten 18 Tage lang entweder Kapseln mit Tetrahydrocannabinol (THC) oder aber ein Scheinpräparat. Der Cannabis-Wirkstoff steigerte bei fast drei Viertel der Patienten den Appetit. Mit einem Placebo nahm der Hunger nur bei 30 Prozent der Personen zu, und bei jedem zweiten Teilnehmer schwand die Lust am Essen sogar.

Zwar konsumierten die mit THC behandelten Patienten nicht mehr Kalorien als die Personen aus der Kontrollgruppe, aber sie mussten sich weniger zum Essen zwingen. Zudem hatten viele von ihnen Appetit auf herzhafte Speisen, so dass sie mehr Eiweiß aßen. Gewöhnlich empfinden viele Krebspatienten den Geruch und Geschmack von Fleisch als unangenehm.

Auch die Nachtruhe profitierte von dem Cannabis-Wirkstoff, wie Studienleiterin Wendy Wismer von der Universität von Alberta im Fachblatt “Annals of Oncology“ berichtet. Die Patienten aus dieser Gruppe gaben an, besser zu schlafen und sich tiefer entspannen zu können.

(Quelle: “Annals of Oncology“, Online-Vorabveröffentlichung) dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Die Krätze ist auf dem Vormarsch, behaupten Dermatologen. Die juckende Hauterkrankung ist nicht nur nervig – sondern auch gefährlich.
Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?
Für viele Partylöwen gehört Alkohol einfach dazu. Wodka mit Wachmacher Red Bull gemischt, zählt hier zu den beliebtesten Longdrinks - mit bösen Langzeit-Folgen.
Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?
Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit
Geschätzt gibt es in Deutschland mehr als 800 000 Menschen, die stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Einer der Auswege: …
Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit
Nach Lipödem-Drama: Warum zahlt die Krankenkasse keine OP?
Viele Frauen leiden unter den Folgen eines Lipödems. Doch Krankenkassen wollen eine Fettabsaugung nicht bezahlen. Was Betroffene tun können, erfahren Sie hier.
Nach Lipödem-Drama: Warum zahlt die Krankenkasse keine OP?

Kommentare