+

Studie

Parkinson: Zwei Tassen Kaffee als Medizin

Zwar hat Kaffee bei vielen einen schlechten Ruf. Doch in der Medizin macht die schwarze Bohne Karriere. Eine neue Studie zeigte durch Zufall Verblüffendes bei Parkinson-Patienten.

Am Parkinson-Syndrom Erkrankte profitieren einer Studie zufolge womöglich von Koffein. Wie die Untersuchung von Wissenschaftlern um den kanadischen Neurologen Ronald B. Postumaergab, hat Koffein offenbar positive Auswirkungen auf motorische Störungen - bei Morbus Parkinson ein typisches Symptom. Bereits bekannt war, dass Koffein das Parkinson-Risiko senken kann.

So gesund ist Kaffee: Die fünf wichtigsten Studien

Kaffee: Die fünf wichtigsten Studien 

Postuma und Kollegen, deren Arbeit im Fachblatt „Neurology“ veröffentlicht wurde, wollten herausfinden, welche Auswirkungen Koffein auf das Schlafverhalten von Parkinson-Erkrankten hat. Insgesamt untersuchten sie 61 Probanden, ein Teil wurde einer Kontrollgruppe zugeteilt, die anderen erhielten zunächst drei Wochen lang zweimal täglich eine Dosis von zunächst 100 mg Koffein, dann drei Wochen lang zweimal täglich 200 mg Koffein. Bei ihnen registrierten die Forscher eine deutliche Verbesserung ihrer motorischen Fähigkeiten.

dapd

Lesen Sie mehr zum Thema:

Studie: Kaffee kann Blutdruck senken

Kaffee schützt vor Schlaganfall

Wissenschaft: Drei Tassen Kaffee sind gesund

Kaffee: Kein erhöhtes Risiko für chronische Erkrankungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit
Geschätzt gibt es in Deutschland mehr als 800 000 Menschen, die stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Einer der Auswege: …
Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit
Nach Lipödem-Drama: Warum zahlt die Krankenkasse keine OP?
Viele Frauen leiden unter den Folgen eines Lipödems. Doch Krankenkassen wollen eine Fettabsaugung nicht bezahlen. Was Betroffene tun können, erfahren Sie hier.
Nach Lipödem-Drama: Warum zahlt die Krankenkasse keine OP?
Studie enthüllt: Veganer sind oft depressiver als Fleischesser
Vegan zu essen gilt als gesund und ist im Trend. Doch Ärzte warnen: Durch diese Ernährung kann ein Nährstoffmangel entstehen – und Depressionen begünstigt werden.
Studie enthüllt: Veganer sind oft depressiver als Fleischesser
Per Klebezettel im Büro an Bewegung erinnern
Eigentlich wollte man vor der nächsten Bewegungseinheit doch nur noch schnell die E-Mail fertigschreiben. Doch dann kommt man den ganzen Arbeitstag wieder nicht vom …
Per Klebezettel im Büro an Bewegung erinnern

Kommentare