Studie: Krebs ist die teuerste Krankheit

New York - Keine andere Krankheit verursacht so hohe wirtschaftliche Kosten wie Krebs. Außerdem sterben weltweit auch die meisten Menschen an den vielen verschiedenen Krebsarten.

Zu diesem Schluss kommt die American Cancer Society in einem am Montag veröffentlichten Bericht. Darin nennt sie die Krankheit, die weltweit zu den Haupttodesursachen gehört, den größten “wirtschaftlichen Killer“. Die Folgen für die Produktivität sowie der Verlust von Menschenleben seien durch Krebs größer als durch AIDS, Malaria, die Grippe und andere Krankheiten, die von Mensch zu Mensch übertragen werden können, heißt es. Den Autoren zufolge beliefen sich die durch Krebs verursachten wirtschaftlichen Kosten im Jahr 2008 auf 895 Milliarden Dollar, was 1,5 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts entspricht.

Dabei beziffert die Summe den Verlust, der durch Behinderungen und verlorene Lebenszeit entsteht. Nicht genannt werden die Kosten, die durch die Behandlung der Krankheit entstehen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat bereits seit langem vorhergesagt, dass Krebs in diesem Jahr Herzerkrankungen als Haupttodesursache ablösen werde. So starben 2008 etwa 7,6 Millionen Menschen an Krebs, etwa 12,4 Millionen Erkrankungen werden jedes Jahr neu diagnostiziert. Weltweit sind chronische Krankheiten, inklusive Krebs, Herzerkrankungen und Diabetes für mehr als 60 Prozent der Todesfälle verantwortlich.

Die privaten und öffentlichen Aufwendungen für Gesundheit beliefen sich weltweit aber auf weniger als drei Prozent, sagt Rachel Nugent vom Center for Global Development, einer Forschungsgruppe aus Washington. Der Bericht ist der erste große Versuch, die wirtschaftlichen Kosten in Bezug zur weltweiten Produktivität darzustellen. Beteiligt an der Studie war auch die Livestrong-Stiftung des siebenmaligen Tour-de-France-Gewinners Lance Armstrong. Einst selbst an Krebs erkrankt, hat er sich nach seiner Genesung dem Kampf gegen die Krankheit verschrieben. Grundlage des Berichts sind Erhebungen der WHO über Todes- und Behindertenzahlen sowie Wirtschaftsdaten der Weltbank. Dabei werden die um die Behinderungen bereinigten Lebensjahre berechnet. Dadurch wird deutlich, welche Auswirkungen die Krankheit darauf hat, wie lange Menschen leben und wie produktiv sie dabei sind.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ihre Hände kribbeln und schlafen ständig ein? Dann schnell ab zum Arzt
Die Hände kribbeln, es zieht unangenehm, die Hände sind "eingeschlafen". Nachts kann das den wohlverdienten Schlaf rauben. Wann Sie sofort zum Arzt gehen sollten.
Ihre Hände kribbeln und schlafen ständig ein? Dann schnell ab zum Arzt
Mehr künstliche Kniegelenke für jüngere Patienten
Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt - laut Studie auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht - eher finanziell. Wird zu …
Mehr künstliche Kniegelenke für jüngere Patienten
Reicht Mammografie-Screening aus?
Zur Früherkennung von Brustkrebs unterziehen sich viele Frauen zwischen 50 und 69 Jahren einem Mammographie-Screening. Doch ist auf diese Methode wirklich Verlass?
Reicht Mammografie-Screening aus?
Frau ist allergisch auf Luft – kurz darauf wünschen Twitter-User ihr den Tod
Katy Dallas hat plötzlich ständig Nasenbluten – es stellt sich heraus, dass sie allergisch auf Luft reagiert. Sie wendet sich an Twitter – mit bösen Folgen.
Frau ist allergisch auf Luft – kurz darauf wünschen Twitter-User ihr den Tod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.