+
Unschöne Urlaubsandenken in der Petrischale: Multiresistente Keime.

Fernreisende besonders betroffen

Multiresistente Keime häufiges Urlaubs-Mitbringsel

Leipzig - Eine Studie des Leipziger Universitätsklinikums beweist, dass die Deutschen von ihren Reisen oft Keime mit nach Hause bringen, gegen die kein Antibiotikum mehr hilft.

Deutsche Urlauber bringen von ihren Fernreisen häufig gefährliche multiresistente Keime mit, gegen die viele Antibiotika nicht mehr wirken. Das zeigt eine Studie von Mikrobiologen des Universitätsklinikums Leipzig, wie die Klinik am Donnerstag berichtete. Demnach ist fast ein Drittel der Reisenden nach der Heimkehr aus Gebieten mit hoher Erregerdichte tatsächlich Träger multiresistenter Erreger. Antibiotika-resistente Bakterien sind ein zunehmendes Problem in Deutschland, vor allem in den Krankenhäusern. Die von solchen Bakterien ausgelösten Infektionen sind schwer oder manchmal gar nicht zu behandeln.

Im Zentrum der Studie standen sogenannte ESBL-bildende Bakterien, die gegen die Mehrzahl der verfügbaren Antibiotika resistent sind. Eine Besiedlung mit diesen Darmbakterien ist für Gesunde in den meisten Fällen ungefährlich und verursacht keine Symptome. Für Kranke oder immunschwache Menschen können sie aber zur Gefahr werden.

Die Leipziger Mediziner analysierten zwischen Mai 2013 und April 2014 die Daten von 225 Reisenden vor und nach einer Fahrt in Gebiete mit hohem Vorkommen multiresistenter Erreger (MRE). Am häufigsten wurden die Erreger demnach nach Indien-Reisen festgestellt. In diesen Fällen trugen mehr als 70 Prozent der Reisenden die problematischen Keime in sich. Auch jeder zweite Südostasien-Reisende brachte die multiresistenten Bakterien mit nach Hause.

Insgesamt sei bei 30,4 Prozent der untersuchten Fernreisende eine Besiedlung mit ESBL-bildenden Bakterien nachgewiesen worden, erklärte Christoph Lübbert, Leiter der Infektions- und Tropenmedizin am Uniklinikum. Dieser Wert sei "höher als bisher angenommen". Frühere Studien gingen von Raten zwischen 14 und 25 Prozent aus.

Die genauen Übertragungsmechanismen dieser Erreger sind noch nicht vollständig bekannt. Der Studien zufolge hatten weder gründliche Händehygiene noch die ausschließliche Verwendung verpackter Getränke während der Reise eine überzeugende Schutzwirkung. Durchfallerkrankungen gehen allerdings mit einem erhöhten Übertragungsrisiko einher. Die Studienergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "International Journal of Medical Microbiology" veröffentlicht.

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle
Husten, Schnupfen, Fieber und Gliederschmerzen - die Grippewelle hat Deutschland fest im Griff. Die Zahl der Influenza-Patienten nimmt stetig zu. Experten raten zur …
Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle
Diese Münchnerin bekam zu ihrem 100. eine neue Hüfte
München - Bei einem Sturz hatte sich Ernestine Haaser einen Oberschenkelhalsbruch zugezogen. So kam eine Münchnerin wieder auf die Beine:
Diese Münchnerin bekam zu ihrem 100. eine neue Hüfte
Creutzfeldt-Jakob: Kommt jetzt eine neue Welle? 
In den 90er Jahren war die Panik war groß, als klar wurde, dass die Rinderseuche BSE auf den Menschen übertragbar ist und die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit auslöst. Nun …
Creutzfeldt-Jakob: Kommt jetzt eine neue Welle? 
Starke Grippewelle: Dringender Appell zur Schutzimpfung
In Europa breitet sich die Grippe immer mehr aus. Vor allem für ältere Menschen kann die Infektion tödlich sein. Doch zum Impfen ist es noch nicht zu spät, raten …
Starke Grippewelle: Dringender Appell zur Schutzimpfung

Kommentare