+
38 Prozent aller Deutschen haben sich laut einer repräsentativen Umfrage der GfK Marktforschung in den letzten Jahren mit ihrem Nachbarn gestritten.

Unbekanntes Risiko

Nachbarschaftsstreit ist schlecht fürs Herz

Laute Musik oder Heimwerkern am Wochenende  - im Mietshaus oder in der Vorstadtsiedlung können sich Nachbarn schnell auf die Nerven gehen. Doch Vorsicht, der Ärger macht auch dem Herz Probleme!

Wer im Zwist mit seinen Nachbarn lebt, der sollte sich schleunigst um Aussöhnung bemühen: Einer neuen Studie zufolge kann ein gutes Verhältnis zu den Nachbarn deutlich das Herzinfarkt-Risiko verringern. Der Effekt sei sogar "in etwa vergleichbar mit dem Unterschied zwischen einem Raucher und einem Nichtraucher", stellten die Forscher der am Dienstag veröffentlichten Untersuchung fest.

Rauchen so schlecht wie Streiten

Fünf Jahre lang hatten Wissenschaftler in den USA mehr als 5000 Erwachsene mit einem Durchschnittsalter von 70 Jahren beobachtet, die zu Studienbeginn kein bekanntes Herzproblem hatten. Zwei Drittel der Gruppe waren Frauen. Zu Beginn der Studie sollten die Probanden auf einer Skala von sieben Punkten angeben, wie sehr sie sich als Teil der Nachbarschaft fühlten, sich bei Problemen auf Nachbarn verlassen können oder wie freundlich diese sind.

Freundliche Nachbarn sind ein Segen für die Gesundheit

Das Ergebnis der im Fachmagazin "Journal of Epidemiology and Community Health" veröffentlichten Studie lässt aufhorchen: Anhand der 148 Todesfälle in der Gruppe infolge von Herzinfarkten zeigte sich, dass diejenigen ein um 67 Prozent geringeres Herzinfarkt-Risiko hatten, die das beste Verhältnis zu den Nachbarn hatten. Bei dem Ergebnis wurden andere Risikofaktoren wie das Alter, die Lebensweise, das Gewicht oder Gesundheitsprobleme wie Diabetes bereits herausgerechnet.

Weil weitere Risikofaktoren wie etwa die familiäre Vorgeschichte von Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht bekannt waren, blieben die Forscher um Eric Kim von der Universität von Michigan allerdings vorsichtig: Es handele sich nur um eine beobachtende Studie, die keine "definitiven Rückschlüsse" zulasse. Dennoch sei das "soziale Umfeld in der Nachbarschaft" - außerhalb von Familie und Freunden - wichtig. Ein gutes Verhältnis sei wie körperliche Betätigung gut für die Gesundheit.

Zuvor hatten Studien bereits gezeigt, dass Faktoren wie Lärm, Verschmutzung oder viele Fast-Food-Restaurants im Lebensumfeld negative Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System haben können. Die Forscher um Kim wollten nun auch die Auswirkungen von zwischenmenschlichen Beziehungen untersuchen.

Erste Hilfe bei Herzinfarkt

Erste Hilfe bei Herzinfarkt

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skurril: Fitness-Mama stirbt an Proteinüberdosis
Mit gerade mal 25 Jahren stirbt die Australierin Meegan Hefford an ihrem Fitness-Wahn. Sie hinterlässt zwei kleine Kinder. Die Bodybuilderin starb auf skurrile Weise.
Skurril: Fitness-Mama stirbt an Proteinüberdosis
Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Die Krätze ist auf dem Vormarsch, behaupten Dermatologen. Die juckende Hauterkrankung ist nicht nur nervig – sondern auch gefährlich.
Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?
Für viele Partylöwen gehört Alkohol einfach dazu. Wodka mit Wachmacher Red Bull gemischt, zählt hier zu den beliebtesten Longdrinks - mit bösen Langzeit-Folgen.
Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?
Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit
Geschätzt gibt es in Deutschland mehr als 800 000 Menschen, die stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Einer der Auswege: …
Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit

Kommentare