+
Ohne Qualm funktioniert das Gehirn im Alter besser.

Risiko im Alter

Rauchen schadet dem Gehirn

  • schließen

London - Rauchen ist schlecht für die Gesundheit - vor allem für das Gehirn. Gerade im Alter zeigen sich, laut einer britischen Studie, die Folgen des Qualms.

Nikotinkonsum beschleunigt den geistigen Abbau im Alter. Auch beeinträchtigt Rauchen das Gedächtnis und Lernfähigkeiten, so das Ergebnis von Wissenschaftlern des King’s College London. In einer Langzeitstudie haben die Forscher rund 8.800 Menschen untersucht, die älter als 50 Jahre sind.

Im Fokus standen dabei sogenannte kardiovaskulären Risikofaktoren, wie beispielsweise Rauchen, Sport oder Bewegung, die eventuell eines Tages Herzkreislauf- oder Gefäßkrankheiten auslösen können.

Die Wissenschaftler wollten herausfinden, ob diese Risikofaktoren auch im Zusammenhang mit der geistigen Leistungsfähigkeit im Alter stehen. Bei der Studie zeigte sich, dass gerade das Rauchen dem Gehirn schadet. Raucher konnten im Vergleich zu Nichtrauchern sich viel schlechter erinnern und auch lernen.

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stiftung Warentest testet Schmerzmittel: Paracetamol, Ibuprofen & Co. im Vergleich
Ibuprofen, Paracetamol und Diclofenac. Das Verbraucherportal hat im September 2018 die gängigsten Schmerzmittel unter die Lupe genommen.
Stiftung Warentest testet Schmerzmittel: Paracetamol, Ibuprofen & Co. im Vergleich
Abnehm-Kick Intervallfasten: So verlieren Sie in einer Woche ganze fünf Kilo
Der Abnehm-Trend Intervallfasten verspricht: Pfunde verlieren ohne zu hungern - obwohl man nichts isst. Doch wie funktioniert es? Hier finden Sie die Anleitung.
Abnehm-Kick Intervallfasten: So verlieren Sie in einer Woche ganze fünf Kilo
Wie funktioniert ein Trisomie-Bluttest vor der Geburt?
Nach langer Debatte soll rechtlich entschieden werden, ob Gen-Untersuchungen zur Gesundheit ungeborener Kinder auf Kassenkosten kommen. Für viele Familien sind sie Hilfe …
Wie funktioniert ein Trisomie-Bluttest vor der Geburt?
Frau trinkt vier Wochen lang drei Liter Wasser - das waren die erstaunlichen Auswirkungen
Sarah Smith aus England gehört zu der Sorte Mensch, die selten Durst haben. Ihr Arzt rät ihr, mehr zu trinken. Doch das Experiment hat ungeahnte Folgen.
Frau trinkt vier Wochen lang drei Liter Wasser - das waren die erstaunlichen Auswirkungen

Kommentare