+
Ohne Qualm funktioniert das Gehirn im Alter besser.

Risiko im Alter

Rauchen schadet dem Gehirn

  • schließen

London - Rauchen ist schlecht für die Gesundheit - vor allem für das Gehirn. Gerade im Alter zeigen sich, laut einer britischen Studie, die Folgen des Qualms.

Nikotinkonsum beschleunigt den geistigen Abbau im Alter. Auch beeinträchtigt Rauchen das Gedächtnis und Lernfähigkeiten, so das Ergebnis von Wissenschaftlern des King’s College London. In einer Langzeitstudie haben die Forscher rund 8.800 Menschen untersucht, die älter als 50 Jahre sind.

Im Fokus standen dabei sogenannte kardiovaskulären Risikofaktoren, wie beispielsweise Rauchen, Sport oder Bewegung, die eventuell eines Tages Herzkreislauf- oder Gefäßkrankheiten auslösen können.

Die Wissenschaftler wollten herausfinden, ob diese Risikofaktoren auch im Zusammenhang mit der geistigen Leistungsfähigkeit im Alter stehen. Bei der Studie zeigte sich, dass gerade das Rauchen dem Gehirn schadet. Raucher konnten im Vergleich zu Nichtrauchern sich viel schlechter erinnern und auch lernen.

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Wer Kopfschmerzen hat, greift meist zu Aspirin. Doch Forscher haben jetzt eine weitere Anwendungsmöglichkeit: Der Wirkstoff soll auch gut fürs Herz sein.
Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Herzpatienten müssen beim Sporttreiben meist sehr vorsichtig sein und dürfen das Organ nicht zu sehr belasten. Deshalb ist es wichtig, vor dem Start einen genauen Plan …
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Entzündliche Erkrankungen des Zahnfleischs sind schmerzhaft - und nicht ungefährlich. Denn Parodontitis steht offenbar in Zusammenhang mit Krebsleiden bei Frauen.
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge
Altersflecken sind in aller Regel harmlos. Dennoch sollten Sie zur Krebsvorsorge alle zwei Jahre von einem Hautarzt untersucht werden.
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge

Kommentare