+
Großes Sparpotential: Mit ambulanten Operationen könnten 515 Millionen Euro eingespart werden.

Studie: Wie gut sind ambulante OPs? 

Nase, Schulter, Gebärmutter oder Leiste - bei vielen Eingriffen ist ein Klinikaufenthalt überflüssig und die Patienten sind nach der OP schnell zu Haus. Doch sind Operierte damit auch zufrieden?

Patienten sind mit den Ergebnissen ambulanter Operationen meist sehr zufrieden. Das geht aus einer Studie der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) hervor, die am Montag in Berlin vorgestellt wurde.

 Danach bewerteten 97,5 Prozent der Befragten den Eingriff mit “sehr gut“ oder “gut“. Etwa ein Prozent der Patienten musste später allerdings wegen Komplikationen doch noch in einem Krankenhaus behandelt werden.

Der Studie zufolge würden sich 95,5 Prozent der Patienten, die an Nase, Schulter, Gebärmutter oder Leiste operiert wurden, wieder für einen ambulanten Eingriff entscheiden.

Etwa ebenso viele Operierte fühlten sich zu Hause gut betreut. Knapp sechs Prozent der Patienten wurden den Angaben zufolge nach der OP wegen Komplikationen ambulant, etwa jeder Hundertste stationär behandelt. Insgesamt wurden etwa 1.900 Patienten befragt.

Gutachten belegt massives Einsparpotential

Nach einem Gutachten, das vom Bundesverband für Ambulantes Operieren in Auftrag gegeben wurde, eröffnen ambulante Eingriffe zudem ein großes Einsparpotential für das Gesundheitssystem.

Wenn 25 häufige Operationen bei Patienten ohne Nebenerkrankungen generell ambulant erfolgen würden, könnten jedes Jahr bis zu 515 Millionen Euro eingespart werden, hieß es.

Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Köhler, kritisierte, dass in Deutschland nur 60 Prozent der dafür geeigneten Operationen ambulant durchgeführt würden. In den USA liege dieser Anteil bereits bei über 80 Prozent.

Köhler forderte, bei 400 Operationen, die derzeit sowohl ambulant als auch stationär durchgeführt werden können, künftig generell auf einen Krankenhausaufenthalt zu verzichten. Er sagte, der Katalog, der regele, welche Operationen ambulant erfolgen sollen, müsse “dringend überarbeitet werden“.

www.kvb.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Wer nach Weihnachten wieder ein paar Pfunde loswerden möchte, muss nicht gleich mehrere Wochen strikt Diät halten. Leichter fällt es vielen, für mehrere Stunden am Tag …
Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2017/2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Kürzlich bestimmte Brüssel, dass Acrylamid in Pommes und Chips reduziert werden soll. Der Grund dafür: mögliche Krebsgefahr. Doch Phosphate im Döner dürfen bleiben.
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen
Obwohl homöopathische Therapien laut großen Studien keine Wirkung besitzen, zahlen viele Krankenkassen sie. Damit müsse Schluss sein, fordern Kritiker.
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen

Kommentare