+
Studie: Therapie gegen Toxoplasmose in der Schwangerschaft ist effektiv

Therapie gegen Toxoplasmose für Schwangere

Katzen und rohes Fleisch sind wegen der Parasiten die Toxoplasmose übertragen für Schwangere gefährlich. Eine Infektion kann beim Kind Fehlbildungen zur Folge haben. Doch eine Therapie hilft.

Die in Deutschland angewandte Therapie gegen Toxoplasmose in der Schwangerschaft ist einer Studie zufolge wirkungsvoll. Sie ist zum Teil sogar effektiver als andere in Europa verbreitete Behandlungen, wie aus der Untersuchung unter Leitung von Uwe Groß von der Universitätsklinik Göttingen hervorgeht. Je früher die Therapie beginnt, umso besser wirkt sie, heißt es in der im Fachblatt „Clinical Infectious Diseases“ veröffentlichten Arbeit.

Infiziert sich eine Frau während der Schwangerschaft mit Toxoplasmose, kann dies beim Kind dauerhafte Fehlbildungen zur Folge haben. Oft verläuft die Infektion allerdings unbemerkt, ein Bluttest bringt Aufklärung. Zeigt dieser an, dass eine frische Infektion vorliegt, wird in Deutschland in der Regel über mindestens vier Wochen eine Therapie mit bestimmten Medikamenten durchgeführt. In anderen europäischen Ländern wird die Toxoplasmose in der Schwangerschaft meistens anders behandelt als hierzulande.

Das sind die beliebtesten Babynamen 2011

Das waren die beliebtesten Babynamen 2011

Groß und Kollegen untersuchten 685 Frauen, die sich während der Schwangerschaft erstmals mit Toxoplasmose infiziert hatten, sowie über einen Zeitraum von jeweils drei Jahren hinweg ihre Kinder. Ergebnis: Mit der in Deutschland üblichen Therapie wird das Risiko einer Übertragung der Toxoplasmen von der Mutter auf das Kind deutlich gesenkt. „Im Vergleich zu Untersuchungen an unbehandelten Schwangeren oder zu Therapieschemata anderer Länder haben wir eine Rate von weniger als fünf Prozent“, sagt Groß. So wurden bei den 685 frisch infizierten Schwangeren insgesamt 33 Kinder mit einer sogenannten pränatalen Toxoplasma-Infektion beobachtet. Von diesen wiederum wiesen nur elf Kinder klinische Symptome bei der Geburt oder innerhalb ihrer ersten Lebensjahre auf. „Die Untersuchungen zeigen aber auch, dass ein Nachsorge-Programm der betroffenen Kinder wünschenswert wäre“, betont Groß.

Toxoplasmose gehört zu den weltweit häufigsten Infektionskrankheiten, die durch Parasiten verursacht werden. Anstecken kann man sich zum Beispiel durch den Verzehr von unzureichend erhitzten Fleischprodukten infizierter Tiere oder durch den Kontakt mit infizierten Katzen. Bei gesunden Erwachsenen verläuft eine Infektion in der Regel ohne Symptome.

(Quelle: „Clinical Infectious Diseases“, 2012 Jun;54(11), S. 1545-52)

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plätzchenzeit: Darum sollten Sie besser nicht rohen Teig naschen
Klebrig, süß und lecker: Es gibt wohl für Naschkatzen nichts Schöneres, als beim Plätzchenbacken rohen Teig zu naschen. Doch das kann böse ins Auge gehen.
Plätzchenzeit: Darum sollten Sie besser nicht rohen Teig naschen
Junge Frau verliert fast Hälfte ihres Gewichts - ganz ohne Diät
Eine junge Frau wiegt 120 Kilo – und hat genug davon. Sie halbiert schließlich fast ihr Gewicht – ohne zu hungern. Stattdessen setzt sie auf eine bewährte Methode.
Junge Frau verliert fast Hälfte ihres Gewichts - ganz ohne Diät
Starke Waffen mit Nebenwirkungen: Was Biologika können
Biologika werden mit Hilfe von Gentechnik in lebenden Zellen hergestellt. Sie wirken sehr gezielt und können Menschen mit Rheuma oder Diabetes helfen. Es gibt aber auch …
Starke Waffen mit Nebenwirkungen: Was Biologika können
Ab wann Grübeln besorgniserregend ist
Kreisende Gedanken kennt jeder. Doch den einen oder anderen lassen sie nicht los und schränken den Alltag ein. Doch es gibt Methoden, die das Problem schnell lösen.
Ab wann Grübeln besorgniserregend ist

Kommentare