+
Wer in der Freizeit täglich mehr als zwei Stunden vor einem Bildschirm sitzt, steigert laut einer Studie die Gefahr, früh an Herzproblemen oder anderen Erkrankungen zu sterben (Archivbild).

Studie: TV-Glotzen erhöht Sterberisiko

Washington - Gemütlich auf der Couch sitzen und fernsehen, klingt doch eigentlich sehr harmlos, ist es aber nicht. Wissenschaftler haben nun in einer Studie die Gewohnheit genauer untersucht.   

Mit Rücksicht auf die Gesundheit sollte man die Zeit vor Fernseher und Computer nicht übertreiben und sich lieber regelmäßig bewegen. Denn wer in der Freizeit täglich mehr als zwei Stunden vor einem Bildschirm sitzt, steigert laut einer Studie die Gefahr, früh an Herzproblemen oder anderen Erkrankungen zu sterben. Offenbar fördert die Dauerpassivität Entzündungsreaktionen im Körper.

“Es ist eine Frage der Gewohnheit“, sagt Studienleiter Emmanuel Stamatakis vom University College in London. “Viele von uns kommen nach Hause, stellen den Fernseher an und setzen sich mehrere Stunden hin. Das ist zwar bequem und einfach, aber schlecht für das Herz und die Gesundheit allgemein.“ Die Folgen solcher Passivität untersuchte der Forscher an rund 4.500 gesunden Erwachsenen. Sie gaben Auskunft über ihr Leben und wurden im Mittel 4,3 Jahre lang beobachtet.

“Wer viel Zeit vor einem Bildschirm verbringt, stirbt eher an irgendeiner Ursache und erleidet eher Herzprobleme“, fasst Stamatakis das Resultat zusammen. Dieses erhöhte Risiko beginnt demnach ab einer Zeit von zwei Stunden. Wer mindestens vier Stunden täglich vor dem Bildschirm saß, hatte im Vergleich zu jenen Teilnehmern, die damit weniger als zwei Stunden zubrachten, ein um fast 50 Prozent erhöhtes Sterberisiko. Das Risiko für Herzerkrankungen war sogar verdoppelt. Dabei berücksichtigten die Forscher andere Risikofaktoren wie Rauchen, Bluthochdruck, Gewicht oder auch Bewegung.

Die Studie deutet darauf hin, dass die Passivität Entzündungsreaktionen im Körper fördert und die Blutfettwerte ungünstig beeinflusst. So waren beim Dauersitzen vor der Röhre ? im Vergleich zu aktiven Menschen ? die Werte des C-reaktiven Proteins verdoppelt. Das Eiweiß weist auf Entzündungsprozesse hin. Solche Stoffwechselveränderungen erklärten etwa ein Viertel der erhöhten Gefahr, schreiben die Forscher im “Journal of the American College of Cardiology“.

(Quelle: “Journal of the American College of Cardiology“, Online-Vorabveröffentlichung) dapd 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie sagt: Darum soll Sie Alkohol krank machen - und Cannabis nicht
Über Cannabis wird gerade mehr denn je geforscht. Wissenschaftler vermuten, dass es sogar harmloser als Deutschlands Droge Nummer 1 sei. Mit erstaunlichen Ergebnissen.
Studie sagt: Darum soll Sie Alkohol krank machen - und Cannabis nicht
Influenza 2018: Wie lange ist man eigentlich ansteckend?
Die kalte Jahreszeit ist angebrochen – und überall schnieft und hustet es. Viele sind bereits mit Grippeviren infiziert - wissen es aber nicht.
Influenza 2018: Wie lange ist man eigentlich ansteckend?
Notlandung wegen Blähungen: Litt Fluggast an einer dieser Krankheiten?
Auf einem Flug einer niederländischen Airline Richtung Dubai musste der Pilot notlanden. Ein Passagier pupste ständig. Dabei hätte ihm geholfen werden können.
Notlandung wegen Blähungen: Litt Fluggast an einer dieser Krankheiten?
Grippewelle 2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen
Die kalte Jahreszeit sorgt gerade für Grippechaos. Hier erfahren Sie alles zu Symptomen einer Grippe und ob sich eine Impfung noch lohnt.
Grippewelle 2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen

Kommentare