+
Eine Petrischale mit MRSA-Keimen aufgenommen im Universitätsklinikum Regensburg - Superkeime können lebensgefährliche Infektionen zur Folge haben.

lebensgefährlich

Superkeime: Tote in Europa, weil Gegenmittel für MRSA & Co. fehlen - so schützen Sie sich

  • schließen

Neue Zahlen beweisen: Multiresistente Keime werden immer gefährlicher und führen zu jährlich 33.000 Todesfällen in Europa - an diesem Ort sind sie am gefährlichsten.

Bakterien sind an sich nichts Schlechtes, unser Körper braucht sie sogar, um etwa die Magen-Darm-Flora oder die natürliche Schutzbarriere der Haut aufrecht zu erhalten. Doch es gibt auch Keime, die uns gefährlich werden: sogenannte Superkeime, im Fachjargon multiresistente Erreger (MRE). 

MRSA als gefährlichster Erreger - die meisten Antibiotika wirken nicht

Nur wenige Antibiotika - die wichtigsten Gegenmittel gegen MRE - zeigen Wirkung gegen die Keime, weil diese Antibiotika-Resistenzen entwickelt haben. Der wohl bekannteste Superkeim ist der MRSA - der methicillinresistente Staphylococcus aureus, auch Krankenhauskeim genannt. Bei diesem Erreger wirken die meisten Antibiotika nicht, wie das Portal der Bundesärztekammer und der kassenärztlichen Bundesvereinigung Patienten-Information.de berichtet.

Meldungen über Todesfälle durch MRSA-Infektionen in Kliniken schürten in den letzten Jahren Angst - doch was viele nicht wissen: Für gesunde Menschen ist der Kontakt mit multiresistenten Erregern völlig ungefährlich. Ihr Immunsystem wird mit den Krankheitserregern leicht fertig. Problematisch wird es, wenn sich ein kranker Mensch im Krankenhaus oder Pflegeheim mit MRE infiziert - bei geschwächtem Abwehrsystem hat ein multiresistenter Keim leichtes Spiel und kann lebensbedrohliche Lungen- und Herzentzündungen und tödliche Blutvergiftung zur Folge haben.

Mehr über die gefährlichen multiresistenten Erreger im Video:

Therapie bei Superkeim-Infektion: Forscher suchen nach Alternativen für Antibiotika

Die wichtigste Waffe gegen bakterielle Infektionen sind derzeit Antibiotika - da viele Antibiotika bei resistenten Erregern nicht greifen, kommt es jedoch immer wieder zu Todesfällen. Deshalb suchen Mediziner nach neuen antibakteriellen Wirkstoffen, unter anderem ein deutsch-französisches Forscher-Team, wie das Portal Wissenschaft.de berichtete. Die Forscher waren erfolgreich und fanden ein sogenanntes Lipopeptid-Antibiotika, das Wirkung gegen multiresistente Bakterien und auch den MRSA-Keim zeigt. Bis es als neues Medikament eingesetzt wird, sind allerdings noch weitere Untersuchungen erforderlich.

Zur Studie

Wer sich und andere vor multiresistenten Erregern schützen will, sollte vor allem auf regelmäßiges Händewaschen achten. So macht man es den Keimen schwer, sich weiter zu verbreiten.

Mehr zum Thema: Diesen Fehler machen fast alle beim Hände waschen.

Das könnte Sie auch interessieren: Banane schälen - wer diese eine Sache beachtet, schützt sich vor krebserregenden Stoffen.

jg

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus/Covid19: Mit diesen Symptomen sollten Sie einen Arzt aufsuchen
Immer mehr Fälle des mysteriösen Coronavirus aus China werden weltweit bekannt - auch in Deutschland. Doch was sind die Symptome der Lungenkrankheit?
Coronavirus/Covid19: Mit diesen Symptomen sollten Sie einen Arzt aufsuchen
Diese zwei Diäten senken Demenz-Risiko enorm - besagt eine Studie
Die Ernährung beeinflusst nicht nur, ob wir uns körperlich fit oder träge fühlen - auch unser Gehirn will richtig gefüttert werden. Diese zwei Diäten halten uns geistig …
Diese zwei Diäten senken Demenz-Risiko enorm - besagt eine Studie
Justin Bieber hat Borreliose: Diese Symptome weisen auf die Infektionskrankheit hin
Zeckenbisse können gefährlich sein – spätestens dann, wenn sie sich zu einer Borreliose ausweiten. Wie Sie die Infektion schnell erkennen können, lesen Sie hier.
Justin Bieber hat Borreliose: Diese Symptome weisen auf die Infektionskrankheit hin
Vergesslich oder schon dement? Machen Sie den Uhren-Test
Zwar trifft die Demenz häufiger ältere Menschen, aber sie kann sich auch in jüngeren Jahren entwickeln. Deuten Sie die ersten Zeichen richtig - mit unserem Test.
Vergesslich oder schon dement? Machen Sie den Uhren-Test

Kommentare